Waldeck-Frankenberg

Zwischen Freude und Frust: Am Sonntag ist Valentinstag

- Waldeck-Frankenberg (nv). Die einen können es kaum erwarten, ihren Lieben eine Freude zu machen. Die anderen würden den Valentinstag am Sonntag gern aus dem Kalender streichen. Der Brauch ist umstritten, erinnert aber daran, wie wertvoll Liebe ist.

Wenn Menschen lieben, blühen sie auf: Blumige Liebesgrüße sind am Valentinstag daher besonders gefragt. Ob rote Rosen, bunte Frühlingsblüher oder Topfpflanzen – klassisch verziert mit einem Herz als Symbol der Liebe gehen sie über den Ladentisch. Floristen freuen sich ebenso wie die Schokoladen- und Geschenkartikelindustrie Jahr für Jahr über gute Geschäfte.Gerade diese Kommerzialisierung ist anderen, zum Beispiel Verfechtern fair gehandelter Blumen, ein Dorn im Auge. Wer allerdings glaubt, dass der Brauch des Valentinstags einmal mehr den US-Amerikanern zu verdanken sei, liegt falsch. Den 14. Februar als Tag der Liebenden zu feiern, geht Überlieferungen zufolge auf Bischof Valentin zurück und hat somit christliche Wurzeln.Am Valentinstag sollte es daher ebenso wie an Geburts- und Hochzeitstagen nicht darum gehen, ein teures Geschenk zu machen, sondern den Wert von Liebe und Zuneigung zu erkennen.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 13. Februar 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare