Fotostrecke: Teilweise gleich - Die Markenpolitik der Autokonzerne

Im Duster und den übrigen Modellen von Dacia versammeln sich viele Teile der Muttermarke Renault. Der Allradantrieb des tschechischen SUVs wiederum stammt von Renaults Allianzpartner Nissan.
1 von 5
Im Duster und den übrigen Modellen von Dacia versammeln sich viele Teile der Muttermarke Renault. Der Allradantrieb des tschechischen SUVs wiederum stammt von Renaults Allianzpartner Nissan.
Dreiecksbeziehung:Aus dem Qashqai (im Bild) vom Renault-Partner Nissan stammt der Allradantrieb für den Dacia Duster.
2 von 5
Dreiecksbeziehung:Aus dem Qashqai (im Bild) vom Renault-Partner Nissan stammt der Allradantrieb für den Dacia Duster.
Die VW-Konzernmarke Skoda hat mit dem Octavia (im Bild) einen ernsthaftes Konkurrenzmodell für den teureren Passat von Volkswagen im Programm.
3 von 5
Die VW-Konzernmarke Skoda hat mit dem Octavia (im Bild) einen ernsthaftes Konkurrenzmodell für den teureren Passat von Volkswagen im Programm.
Der VW-Dauerbrenner Passat (im Bild) hat mit dem günstigeren Skoda Octavia einen konzerninternen Nebenbuhler.
4 von 5
Der VW-Dauerbrenner Passat (im Bild) hat mit dem günstigeren Skoda Octavia einen konzerninternen Nebenbuhler.
Der Smart Fortwo (r) und der Viersitzer Smart Forfour (l) wurden maßgeblich von Mercedes-Ingenieuren mitentwickelt. Wie viel Mercedes in den Kleinstwagen steckt, verrät Daimler allerdings nicht.
5 von 5
Der Smart Fortwo (r) und der Viersitzer Smart Forfour (l) wurden maßgeblich von Mercedes-Ingenieuren mitentwickelt. Wie viel Mercedes in den Kleinstwagen steckt, verrät Daimler allerdings nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare