Unterschätzt

Händler verschenkt für jedes englische WM-Tor ein Auto - und bereut es bald darauf

Weil das Team seines Landes bei den vergangenen Turnieren vor dem Tor versagte, hoffte ein Autohändler auf einfache Werbung. Jetzt zahlt er richtig drauf.

Eigentlich sollte es eine freche Werbeaktion werden, aber der Autohändler "AutoTrader" aus Großbritannien hat nicht mit der Treffsicherheit der englischen Nationalmannschaft gerechnet.

Autos im Wert von 180.000 Euro verschenkt

Wie das Online-Portal "Drivetribe" berichtet, habe der Händler für jedes Tor von Kane und Co. versprochen, ein Auto zu verschenken. Bei den beiden letzten Weltmeisterschaften waren die Three Lions nicht wirklich treffsicher. 2010 in Südafrika erzielte England bei der WM nur drei Tore. In Brasilien 2014 waren es sogar nur zwei Treffer.

Lesen Sie hier, wie aus einem Mercedes G 500 ein heißes Cabrio wird.

Klar, dass man als gewiefter Autohändler da eine gute Chance von günstiger Werbung wittert. Aber nicht mit den Engländern unter Trainer Gareth Southgate. Unter seiner Führung hat es das Team nicht nur bis ins Halbfinale geschafft, sondern auch 15 Tore erzielt.

Bisher hat der Autohändler neun Fahrzeuge an glückliche Gewinner übergeben. Darunter ein Fiat 500, ein Jeep Renegade und ein Abarth 595s. Laut Drivetribe hat der Händler bereits fast 180.000 Euro für seine Werbeaktion gezahlt.

Auch interessant: Legendärer 520-PS-Vorkriegsflitzer zurück auf der Rennstrecke.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: © Twitter / Imogen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare