Nur Bares ist Wahres?

Studie enthüllt Unglaubliches: So zahlen die Deutschen ihr Auto

Zu welcher Kaufoption greifen die Deutschen am liebsten?
+
Zu welcher Kaufoption greifen die Deutschen am liebsten?

Zahlen Sie ein Auto lieber gleich in bar oder leasen Sie das Fahrzeug? Eine Statistik verrät jetzt Erstaunliches über das Verhalten der deutschen Autokäufer.

Das Auto ist für viele Besitzer das Allerheiligste: Es wird penibel darauf geachtet, dass alles glänzt und instand gehalten ist. Das ist auch nur gut so, da es sich bei einem Fahrzeug um eine teure Investition handelt, von der man schließlich lange etwas haben will. Ein weiterer Grund, warum die Deutschen so sehr auf ihr Hab und Gut achten, könnte sich aus folgender Statistik ergeben.

Bares oder Rares? So kaufen sich die Deutschen ihr Auto

Wenn es um den Autokauf geht, nehmen die Deutschen lieber Bares in die Hand, um zu bezahlen: Das gaben 66 Prozent der rund 50 Millionen privaten Nutzer bei einer Umfrage des Finanz- und Informationsdienstleisters Boniversum an. Und wer das Geld persönlich aus der Hand gibt, hat schließlich ein viel besseres Gefühl für seine Ausgaben - und passt deswegen umso akribischer auf seinen Einkauf auf.

Auch interessant: Cristiano Ronaldo muss wohl nicht auf seine Finanzen achten - er hat sich diesen Luxus-Schlitten gegönnt.

Nur 26 Prozent hingegen finanzieren sich ihren Wagen oder leasen ihn. Sechs Prozent der Befragten nutzen ihren Firmenwagen auch privat und nur winzige zwei Prozent setzen auf Carsharing.

Quelle: www.statista.com

Lesen Sie hier, wann sich ein Neuwagen-Kauf mit der "Umtauschprämie" lohnt.

Von Franziska Kaindl

Neuwagenkauf: Diese Autos sind echte Schnäppchen

6.990 Euro kostet der Dacia Sandero und ist damit der billigste Neuwagen im Land. In der Größe angesiedelt zwischen VW Polo und Golf gibt es den Fünftürer mit zwei Benzinern mit 55 kW/75 PS oder 66 kW/90 PS und als Diesel mit 66 kW/90 PS und auf Wunsch sogar mit Klimaanlage, ein paar elektrischen Helfern und schmucker Offroad-Optik.
7.260 Euro machen den Lada Granta zu einem der billigsten Kompakten. Dabei gibt es das russische Auto in gleich zwei Karosserievarianten als Limousine oder Fließheck mit 64 kW/87 PS oder 72 kW/98 PS.
7.460 Euro kostet der Lada Kalina, der als Fließheck, Kombi oder aufgebockte Cross-Variante gegen Polo & Co antritt und dabei die gleichen Vierzylinder nutzt wie der Granta.
7.990 Euro verlangt Dacia für den Logan MCV - einen Kombi in der Kompaktklasse. Auf 4,49 Metern bietet er Platz für fünf Passagiere und einen Kofferraum von 573 Litern, der sich auf bis zu 1518 Liter erweitern lässt. Unter der Haube gibt es wie bei jedem Dacia zwei Benziner und einen Diesel mit 55 kW/75 PS oder 66 kW/90 PS.
Neuwagenkauf: Diese Autos sind echte Schnäppchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare