Wallys Iris

Billigheimer aus Tunesien: Dieses Fiberglas-SUV gibt es zum Schnäppchenpreis

Fahraufnahme eines Wallys Iris
+
Der Wallys Iris wird von einem 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner aus dem Hause Stellantis angetrieben.

Tunesien ist nicht unbedingt für seine Autohersteller bekannt – doch tatsächlich gibt es dort ein Brüderpaar, das ein ziemlich ungewöhnliches Kompakt-SUV fertigt.

Tunis – Nicht jeder kann sich Autos aus der Premium-Liga leisten – und manch einer legt darauf auch gar keinen Wert. Für viele ist ein Auto einfach ein Gebrauchsgegenstand, der vor allem eines tun soll: funktionieren. Diese Art von Autokäufer schaut sich häufig nach einem robusten Gebrauchtwagen um oder greift zu einem Gefährt aus dem Niedrigpreis-Segment, wie sie etwa die Renault-Tochter Dacia anbietet. Während die rumänische Marke aber inzwischen durchaus populär ist, dürften die meisten von der Firma Wallys Car noch nie etwas gehört haben. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der tunesischen Hauptstadt Tunis – rund 120 Mitarbeiter fertigen dort in Handarbeit ein ganz besonderes Billig-Auto, wie 24auto.de berichtet.

Wallys Car produziert aktuell ein dreitüriges Kompakt-SUV namens Iris. Das Besondere: Um die Produktionskosten niedrig zu halten, besteht die Karosserie des Fahrzeugs aus Fiberglas. Angetrieben wird der Iris von einem 82 PS starken 1,2-LIter-Dreizylindermotor aus dem Hause PSA, das mittlerweile im Stellantis-Konzern aufgegangen ist. Die Höchstgeschwindigkeit des Iris gibt der Hersteller mit 158 km/h an, von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Fahrzeug in 13,2 Sekunden. Den Normverbrauch gibt Wallys mit 6,5 Litern auf 100 Kilometer an. Das Basismodell mit 5-Gang-Handschaltung gibt es laut Wallys-Website ab 48.200 Tunesischen Dinar (umgerechnet rund 14.500 Euro) – das sind rund 2.500 Euro mehr als hierzulande der billigste Dacia Duster kostet. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare