Wettkampf

Bonner Forscher bauen besten Haushaltsroboter

- Mit einem Roboter, der selbstständig einen Kühlschrank öffnet, ein Getränk heraus nimmt und dieses serviert, haben Forscher der Universität Bonn bei einem internationalen Roboter-Wettkampf in Magdeburg gewonnen.

Die „RoboCup German Open 2011“ wurde in insgesamt neun Ligen ausgetragen. Sechs davon gewannen deutsche Forscherteams, weitere Sieger kamen aus den Niederlanden, den USA und Iran. Sie ließen seit Donnerstag ihre programmierten Geschöpfe nicht nur bei Haushaltsdienstleistungen gegeneinander antreten, sondern auch beim Fußball, Tanzen oder Logistikleistungen.

Angetreten waren die Roboter auch bei Rettungsleistungen - die derzeit etwa in Japan gebraucht werden. Dabei setzte sich ein Team der TU Darmstadt durch. Rund 1100 Teilnehmer aus 14 Ländern waren angereist, um die Roboter-Meisterschaften auszutragen. Ihre programmierten Geschöpfe sollten miteinander kommunizieren, Situationen selbst erkennen, Strategien entwickeln und selbstständig handeln.

Neben den Profis wetteiferten 600 technikbegeisterte Schüler mit selbst konstruierten Robotern um die deutsche Meisterschaft. Wie die Veranstalter weiter mitteilten, qualifizierten sich 26 Junior-Teams für die Weltmeisterschaft in Istanbul (5.-11. Juni), 14 im Fußballspielen, 9 im Retten und 3 im Tanzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare