Facebook wehrt Forderung nach Pseudonymen zunächst ab

+
Facebook erhebt von seinen Nutzern in großem Umfang persönliche Daten. Foto: Oliver Berg/Archiv

Facebook hat eine neue Baustelle in Deutschland: Wettbewerbshüter nehmen das Online-Netzwerk unter die Lupe. Dabei geht es um die Fragen, ob Facebook eventuell gegen Datenschutzrecht verstößt und dies etwas mit einer möglichen marktbeherrschen Stellung zu tun hat.

Hamburg (dpa) - Facebook darf von Nutzern in Deutschland vorerst weiterhin verlangen, sich mit ihren echten Namen anzumelden.

Das Verwaltungsgericht Hamburg gab einem Eilantrag des Online-Netzwerks statt und stoppte damit eine Datenschützer-Anordnung, die eine Nutzung auch unter Pseudonym vorschrieb. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte sich dabei im vergangenen Jahr auf das deutsche Telemediengesetz berufen.

Das Verwaltungsgericht entschied jedoch nun, dass deutsche Recht gelte in diesem Fall nicht. Es sei das Recht des EU-Landes anzuwenden, "mit dem die streitige Datenverarbeitung am engsten verbunden sei". Und hinsichtlich der Klarnamenpflicht sei dies die Niederlassung Facebooks in Irland. Die deutsche Niederlassung sei überwiegend nur im Bereich der Werbung tätig, erklärte das Gericht. Eine Beschwerde gegen die Entscheidung kann beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten

Mitteilung des Verwaltungsgerichts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare