Coronavirus

Forschende entdecken neuen Corona-Risikofaktor - Covid-19 ist „geschlechtlich voreingenommen“

Neue Corona-Studie: Männer haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, mit Covid-19 auf der Intensivstation zu landen oder an der Krankheit zu sterben.
+
Neue Corona-Studie: Männer haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, mit Covid-19 auf der Intensivstation zu landen oder an der Krankheit zu sterben.

Das Coronavirus ist „geschlechtlich voreingenommen“, haben Forschende in ihrer Corona-Studie festgestellt. Das männliche Geschlecht sehen sie gar als Risikofaktor bei einer Covid-19-Erkrankung.

  • Männer scheinen häufiger schwer an Covid-19 zu erkranken, als Frauen - doch ist das weltweit der Fall?
  • Ist das Coronavirus* „geschlechtlich voreingenommen“? Das wollten Forschende herausfinden.
  • Das Ergebnis der Corona-Studie führt die Autor:innen zu einem wichtigen Aufruf an die Forschung.

Männer erkranken häufiger schwer an Covid-19 als Frauen. Das ist erst einmal keine neue Erkenntnis, bereits seit dem Frühjahr ist bekannt, dass Männer schlimmer unter dem Coronavirus leiden und häufiger schwere Covid-19-Krankheitsverläufe haben. Doch hat das Geschlecht tatsächlich Einfluss auf den Krankheitsverlauf? Ein Team von Forschenden um Kate Webb (University of Cape Town) und Claire Deakin (University College London) hat insgesamt 90 Corona-Studien aus aller Welt analysiert, um diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. Die Metastudie wurde im Fachjournal „Nature“ veröffentlicht.

Coronavirus: Männer haben häufiger schwere Covid-19-Krankheitsverläufe

Die Forschenden analysierten 3.111.714 Corona-Fälle aus aller Welt - beispielsweise, um herauszufinden, ob Männer sich häufiger mit dem Coronavirus infizieren und aus diesem Grund häufiger schwere Verläufe haben. Das Ergebnis: Es gibt keinen Geschlechts-Unterschied bei der Corona-Infektion - Männer und Frauen stecken sich in etwa gleich häufig an. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, mit einem schweren Covid-19-Krankheitsverlauf auf die Intensivstation verlegt zu werden, bei Männern fast dreimal (2,84) höher als bei Frauen, zeigt die Studie. Auch die Wahrscheinlichkeit, an oder mit Covid-19 zu sterben, ist bei Männern demnach höher als bei Frauen. Männer haben der Studie zufolge eine 1,39 Mal höhere Todeswahrscheinlichkeit als Frauen.

Coronavirus: Auch Mers und Sars „bevorzugten“ Männer

Auch frühere Coronavirus-Ausbrüche hätten eine ähnliche Tendenz gehabt, schreiben die Studienautor:innen. Beim Ausbruch des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (Sars)*in Hongkong 2002/2003 hatten Männer demnach eine 1,62 Mal höhere Wahrscheinlichkeit, zu sterben. Beim Sars-Ausbruch in Singapur war die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann auf die Intensivstation verlegt werden musste oder starb, 3,1 Mal höher als bei Frauen.

Das männliche Geschlecht ist weltweit ein Risikofaktor für Corona - das zeigt eine neue Studie.

Beim Ausbruch des Middle-East-Respiratory-Syndrome-Coronavirus (Mers) in Saudi-Arabien (2013/2014) starben 52 Prozent der infizierten Männer, aber nur 23 Prozent der infizierten Frauen. Beide Krankheiten werden - genau wie Covid-19 - von Coronaviren ausgelöst.

Coronavirus: Geschlecht sollte in der Forschung mehr Beachtung finden

„Diese Daten lassen vermuten, dass fundamentale Unterschiede in der Immunantwort von Männern und Frauen wahrscheinlich ein treibender Faktor hinter der signifikanten geschlechtlichen Voreingenommenheit der Covid-19-Pandemie sind“, schreiben die Forschenden in ihrer Studie und führen weiter aus: „Geschlechtliche Unterschiede im Immunsystem könnten für den weiblichen Vorteil bei Covid-19 verantwortlich sein, wie Studien bereits gezeigt haben.“

Zwar betonen die Autor:innen, dass weitere Studien zum Thema Corona und Geschlecht vonnöten seien, jedoch hätten bereits die in ihrer Studie veröffentlichten Daten „Implikationen für die klinische Behandlung von Covid-19“. Die Daten zeigten, dass es wichtig sei, das Geschlecht als eine Variable in der weiteren Grundlagenforschung und klinischen Erforschung des Coronavirus mit einzubeziehen, so die Forschenden, die im männlichen Geschlecht einen Risikofaktor für Covid-19-Patienten sehen. (Tanja Banner) *fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare