Erbgutanalyse

Forscher entdecken „neuen" Elefanten in Afrika

- In Afrika leben zwei grundverschiedene Elefantenarten. Lang wurde der Waldelefant nur als Unterart des Afrikanischen Elefanten angesehen. Jetzt aber zieht ein internationales Forscherteam den Schluss, dass diese Tiere eine eigene Spezies bilden.

Entgegen der früheren Einteilung leben in Afrika zwei grundverschiedene Arten von Elefanten: Der Waldelefant bildet keine Unterart des Afrikanischen Elefanten, sondern eine eigene Spezies, die schon vor Jahrmillionen entstand. Diesen eindeutigen Schluss zieht ein internationales Forscherteam in der Zeitschrift „PLoS Biology“ nach Analysen des Erbmaterials.

Über Jahrzehnte kannten Zoologen lediglich zwei noch existierende Arten von Rüsseltieren - den Asiatischen oder Indischen Elefanten und den Afrikanischen oder Steppenelefanten. Der kleinere, ebenfalls in Afrika heimische Waldelefant galt dagegen bislang nur als Unterart, trotz seiner Besonderheiten: Der Waldelefant hat eine Schulterhöhe von etwa 2,5 Metern. Der Steppenelefant, das größte Landsäugetier, misst dagegen noch einen Meter mehr und wiegt mit bis zu sieben Tonnen fast doppelt so viel wie sein kleiner Vetter.

Erst in den vergangenen Jahren häuften sich die Zweifel an der traditionellen Systematik. Um den Verwandtschaftsgrad zu klären, verglichen die Forscher um Nadin Rohland von der Universität Harvard nun erstmals das Erbgut von fünf verschiedenen Rüsseltieren - dem Steppenelefanten, dem Waldelefanten, dem Asiatischen Elefanten sowie von zwei ausgestorbenen Arten, dem Wollhaar-Mammut und dem Mastodon.

Die Analyse des Genoms klärte eindeutig, dass Wald- und Steppenelefant unterschiedliche Spezies sind, die sich schon vor etwa drei bis fünf Millionen Jahren voneinander abspalteten. „Die Trennung der beiden Arten kam etwa zur gleichen Zeit, als sich der Asiatische Elefant und das Wollhaar-Mammut trennten“, sagt der Genforscher Michi Hofreiter von der englischen Universität York. „Das hat uns alle erstaunt.“

Angesichts der neuen Einteilung raten die Forscher dazu, zusätzlich zum Afrikanischen Elefanten nun auch den Waldelefanten als eigene Art unter Schutz zu stellen. „Seit 1950 wurden alle afrikanischen Elefanten als eine Spezies behandelt“, sagt der Zoologe Alfred Roca von der Universität von Illinois. „Da wir jetzt wissen, dass es sich um zwei sehr unterschiedliche Arten handelt, sollte der Waldelefant stärker geschützt werden.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare