Rekordwert

Jäger schießen immer mehr Damwild

+
Foto: Niedersachsens Jäger schießen immer mehr Damwild .

Hannover - Niedersachsens Jäger stellen immer neue Rekorde beim Abschuss von Damwild auf. Im vergangenen Jagdjahr wurden landesweit 13.040 Tiere erlegt, mehr als je zuvor seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen im Jahr 1958.

Das Damwild hat sich nach Angaben der Landesjägerschaft in Niedersachsen mittlerweile so stark ausgebreitet, dass es sich in nahezu allen Landkreisen auf den Abschusslisten befindet. Nur im Kreis Wesermarsch und in den kreisfreien Städten wurden keine Damhirsche erlegt.

Die mit Abstand meisten Tiere wurden im Landkreis Rotenburg/Wümme geschossen - genau 2583. Im Heidekreis wurden 1533 Tiere erlegt, im Emsland 1230, im Kreis Cuxhaven 1051 und im Kreis Verden 1026. Größere Strecken gab es auch in den Kreisen Nienburg und Osnabrück. In Nordwesten Niedersachsens und im Süden des Landes lassen niedrige Abschusszahlen auf eher kleine Damwildbestände schließen. So wurden in beiden Harzkreisen Goslar und Osterode im vergangenen Jagdjahr zusammen nur 10 Damhirsche erlegt.

Nach Einschätzung der Landesjägerschaft kommt das Damwild in der heutigen Kulturlandschaft sehr gut zurecht. Anders als das Rotwild, das ausgedehnte Waldgebiete als Lebensraum benötigt, lässt es sich nicht so leicht durch Menschen stören.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare