Weltall

Jenaer Astronomen entdecken Planetenentstehungsscheibe

- Astronomen der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben eine rund 400 Lichtjahre entfernte sogenannte Planetenentstehungsscheibe entdeckt. Dies sei „etwas ganz Besonderes.“

Das sagte am Mittwoch der Direktor des Astrophysikalischen Instituts der Universität, Ralph Neuhäuser. Von der Erde aus sei eine solche Beobachtung bisher nur viermal gelungen. Die Jenaer Wissenschaftler hätten die Scheibe aus Gas und Staub bei einem Stern am Südhimmel durch ein Teleskop in der chilenischen Wüste gefunden. „In der Scheibe aus Staub und Gas entstehen möglicherweise Planeten“, sagte der Jenaer Wissenschaftler.

„Genau genommen handelt es sich um einen Doppelstern, also zwei umeinander kreisende Sterne“, erläuterte Neuhäuser. Er und seine Kollegen hätten starke infrarote Strahlen gemessen, die besonders bei kühler Materie wie Gas und Staub innerhalb solcher Planetenscheiben auftreten. Wie ein Schwimmring umschließe die Scheibe den Stern, der eine Million Jahre alt sei und damit unter Astronomen als sehr jung gelte.

Die Jenaer Wissenschaftler wollen die Planetenentstehungsscheibe weiter beobachten. Im August seien die nächsten Aufnahmen in Chile geplant. „Wenn es uns gelingt, die Geburt eines Planeten zu beobachten, können wir möglicherweise auch Rückschlüsse auf die Entstehung unseres Planetensystems ziehen“, betonte Neuhäuser.

d dp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare