Höhere Zäune geforderte

Jungbär in Südtirol von Auto überfahren

+
Foto: Ein junger Bär hat in Südtirol einen Zaun überwunden und wurde dann von einem Auto überfahren.

Bozen - Füchse oder Rehe auf der Fahrbahn sind schon gefährlich genug. In Südtirol kommen den Autos neuerdings aber Bären in den Weg. Müssen dort nun alle Straßen eingezäunt werden?

Der erneute Unfalltod eines Jungbären in Südtirol hat Fragen zur Sicherheit im Straßenverkehr der Bergregion aufgeworfen. In der Nacht zum Freitag hatte ein Autofahrer auf der Schnellstraße zwischen Meran und Bozen keine Chance, einem plötzlich auftauchenden Jungbären auszuweichen. Der Zaun an der Straße war für den Bären kein Hindernis gewesen, wie Südtirol Online berichtete.

Experten glauben den Angaben zufolge, dass zwei Meter hohe Netze oder Zäune notwendig seien, um Bären von den Straßen fernzuhalten. Die behänden Tiere könnten aber womöglich auch Hindernisse mit einer solchen Höhe überwinden.

Erst Ende April hatte ein Fahrzeug einen jungen Bären auf der Brennerstraße bei Klausen erfasst und getötet. Nach dem jüngsten Unfall am Freitag hatte das Auto gebrannt, es entstand Totalschaden. Fahrer und Beifahrer kamen aber mit dem Schrecken davon. Das Tier wird wahrscheinlich ausgestopft und ausgestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare