Tempo der Arbeitswelt

Mehr Fehltage wegen psychischer Belastung

+
Foto: Mit dem Tempo der Arbeitswelt steigen die Anforderungen an die Arbeitnehmer.

Berlin - Ständig erreichbar über das Smartphone, befristete Arbeitsverträge, schneller und effizienter arbeiten: Mit dem Tempo der Arbeitswelt steigen die Anforderungen an die Arbeitnehmer. Sie belasten immer mehr Beschäftigte psychisch, die Fehltage steigen.

Die E-Mail vom Chef beim Abendessen lesen, die Telefonkonferenz am freien Tag leiten, das neue Projekt noch im Urlaub anschieben: Permanente Erreichbarkeit und die Vermischung von Beruf und Privatleben sind nur zwei von vielen Gründen, warum der Job immer mehr Menschen belastet. Dieser Arbeitsstress hat zu einem drastischen Anstieg der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen geführt, wie aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Demnach gab es 2001 deutschlandweit 33,6 Millionen Fehltage wegen psychischer Störungen, 2010 waren es 53,5 Millionen. Ihr Anteil an allen Fehltagen stieg damit von 6,6 auf 13,1 Prozent.

Weitere Gründe für den Psychostress am Arbeitsplatz sind die Beschleunigung der Arbeitsprozesse, steigende Anforderungen, höhere Eigenverantwortung sowie berufliche Unsicherheit. Zudem listet das Ministerium zunehmende Mobilitätsanforderungen, immer instabilere soziale Beziehungen aufgrund häufiger Berufs- und Ortswechsel und wachsende Konkurrenz am Arbeitsplatz auf. Über die Angaben des Ministeriums hatte die „Frankfurter Rundschau“ (Montag) zuerst berichtet.

Besonders gefährdet sind laut Ministerium Frauen: So liegen die durchschnittlichen Fehltage je 100 Versicherte in der Diagnosegruppe psychische Probleme bei Frauen mit 242,1 (2010) deutlich höher als bei Männern (2010: 137,8 Tage). Auch die Zahl der weiblichen Beschäftigten, die aufgrund psychischer Erkrankungen 2010 in die Erwerbsminderungsrente gingen, ist mit 39.248 Fällen höher. Bei den Männern waren es im selben Jahr 31.698.

Besonders viele Fehltage verzeichnen laut Arbeitsministerium Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsbereich, Gesundheitsdienst und in der Papierherstellung und im Druck. Viele Leiharbeiter arbeiteten zudem unter Bedingungen, „die die Gesundheit negativ beeinflussen können“, heißt es. Sie seien etwa schlechter qualifiziert, mit ihrem Job unzufriedener und hätten ein höheres Risiko, ihre Arbeit zu verlieren.

Einen Bedarf für neue Gesetze gegen den Stress sieht die Bundesregierung laut Ministerium nicht. Zunächst müsse „der Wissens- und Kenntnisstand“ verbreitert werden, heißt es. Das solle in der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) mit Arbeitgebern und Gewerkschaften angegangen werden. Erst dann könne entschieden werden, ob konkrete Schutzmaßnahmen wie eine „Anti-Stress-Verordnung“ vorgeschrieben werden müssten, wie sie etwa die IG Metall fordert. Für eine solche Verordnung tritt die Linken-Bundestagsabgeordnete Jutta Krellmann ein. Sie fordert zudem eine Eindämmung von Leiharbeit und befristeten Verträgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare