Medizinische Hochschule Hannover

Präventionsstelle für pädophile Männer ist gefragt

+
Die Anlaufstelle "Dunkelfeld" in Hannover gehört zu dem 2005 in Berlin gegründeten Pilotprojekt "Kein Täter werden".

Hannover - Die Medizinische Hochschule Hannover zieht eine positive Bilanz ihrer Präventionsstelle für pädophile Männer. Seit der Gründung vor drei Jahren hatten sich insgesamt 900 Menschen gemeldet.

"Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots", sagte ein MHH-Sprecher am Freitag in Hannover: Die Präventionsstelle bietet eine freiwillige therapeutische Behandlung für Männer mit sexuellen Neigungen gegenüber Kindern an. Die Hälfte der Anfragen stamme aus der unmittelbaren Zielgruppe, hieß es. Derzeit seien zwei Therapiegruppen in Behandlung.

Die Anlaufstelle "Dunkelfeld" in Hannover gehört zu dem 2005 in Berlin gegründeten Pilotprojekt "Kein Täter werden", von dem es bundesweit zehn Standorte gibt. Sie wurde seit 2012 mit rund 360.000 Euro durch das niedersächsische Sozialministerium gefördert. Der Hochschule zufolge leiden rund 10.000 Männer in Niedersachsen unter pädophilen Neigungen. Bundesweit sind es rund 250.000. Diese Männer hätten ein erhöhtes Risiko, Straftaten gegenüber Kindern zu begehen. Dazu zählten sexuelle Übergriffe gegenüber Minderjährigen ebenso wie der Konsum von Kinderpornografie.

Das Projekt biete ein anonymes, kostenloses und unter Schweigepflicht stehendes Therapieangebot, um auch Männer zu erreichen, gegen die bisher nicht strafrechtlich ermittelt werde. Bei dem Projekts werden unter anderem die Ursachen pädophiler Neigungen untersucht. Die Forscher erhoffen sich davon verbesserte Behandlungsmöglichkeiten.

epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare