Längster Aufenthalt im All

Samantha hält jetzt den Weltraum-Rekord

+
Foto: Keine Frau hielt sich länger im Weltraum auf, als die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti.

Moskau - Wegen eines Raketenabsturzes musste die italienische Raumfahrerin Samantha Cristoforetti ihren Aufenthalt im All verlängern. Das bescherte ihr jetzt einen Rekord.

Die italienische Raumfahrerin Samantha Cristoforetti (38) ist neue Rekordhalterin für Langzeitflüge von Frauen im Weltall. Die Absolventin der Universität München hielt sich am Sonntag den 195. Tag auf der Internationalen Raumstation ISS auf. Damit schwebt die Astronautin von der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) länger nonstop um die Erde als die bisherige Rekordhalterin Sunita Williams aus den USA (194 Tage in 2006/2007).

Geplant war Cristoforettis Rekord nicht: Die ehemalige Kampfpilotin sollte ursprünglich Ende Mai zur Erde zurückkehren. Nach dem Absturz einer russischen Rakete wurde der Heimflug aber auf Mitte Juni verschoben. Die Flugleitzentrale bei Moskau habe das Abkoppeln der Sojus-Kapsel nun auf den 11. Juni datiert, teilte Cristoforetti per Twitter mit. "Sieht aus, als würden sie es diesmal ernst meinen."

Der künftige Esa-Chef Jan Wörner gratulierte Cristoforetti zu ihrem Rekord und sprach von einer "großartigen Leistung". Mit der Bestmarke stehe sie in einer Reihe mit dem Russen Sergej Krikaljow und dem Deutschen Thomas Reiter, sagte Wörner, der das Esa-Amt am 1. Juli übernimmt, der Deutschen Presse-Agentur. Krikaljow hält mit 803 Tagen den Weltrekord, in Europa sind die 350 All-Tage von Reiter Spitze.

Die in Mailand geborene Astronautin war am 23. November 2014 vom Weltraumbahnhof Baikonur zur ISS gestartet. Außer Cristoforetti arbeiten derzeit drei Russen und zwei US-Amerikaner auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare