Raumfahrt

Sojus-Kapsel „Gagarin“ dockt an Raumstation ISS an

- Drei Raumfahrer haben nach zweitägigem Flug mit ihrer Sojus-Kapsel „Gagarin“ die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die beiden Russen und ein US-Amerikaner bleiben fünf Monate und erwarten unter anderem die Ankunft der beiden wohl letzten US-Shuttles.

Erfolgreicher Jubiläumsflug: Rund 50 Jahre nach der historischen Mission von Juri Gagarin haben ein US-Astronaut und zwei russische Kosmonauten die Internationale Raumstation ISS erreicht. Zwei Tage nach ihrem Start vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur dockte die Sojus-Kapsel „Gagarin“ mit Alexander Samokutjajew, Andrej Borissenko und Ronald Garan planmäßig in der Nacht zum Donnerstag an der ISS an. Zu Ehren der ersten bemannten Erdumrundung am 12. April 1961 trägt die Kapsel den Namen des sowjetischen Weltraum-Pioniers (1934-1968). Die Raumfahrtnation Russland erinnert in den nächsten Wochen mit vielen Veranstaltungen an den historischen Flug.

Nach dem Öffnen der Luken wurden die Neuankömmlinge von der bisherigen ISS-Crew begrüßt. In den vergangenen Wochen arbeiteten die US-Astronautin Catherine Coleman sowie der russische Kosmonaut Dmitri Kondratjew und der italienische Raumfahrer Paolo Nespoli auf dem Außenposten der Menschheit in rund 350 Kilometern Höhe über der Erde. Mit der Ankunft der „Gagarin“ ist die sechsköpfige Besatzung wieder komplett. „Allen geht es gut“, teilte das Flugleitzentrum bei Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit. Während des rund fünfmonatigen Aufenthalts stehen mehrere Außeneinsätze auf dem Programm. Die Crew erwartet zudem die Ankunft der beiden wohl letzten US-Shuttles.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hält unterdessen den Bau einer Basis auf dem Mond bis zum Jahr 2030 für möglich. Zu Gesprächen über diesen ehrgeizigen Plan und über einen möglichen bemannten Flug zum Mars reiste Regierungschef Wladimir Putin am Donnerstag in die westrussische, nach dem Weltraumpionier benannte Stadt Gagarin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare