Unbekannte erbeuten Daten von 50.000 Uber-Fahrern

+
Uber wusste schon seit September von dem Datendiebstahl, gab die Information aber nicht weiter. Foto: Jens Büttner/Archiv

San Francisco (dpa) - Beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber sind Daten von rund 50.000 Fahrern in falsche Hände geraten. Es handele sich lediglich um Namen und Führerschein-Nummern von Fahrern aus verschiedenen US-Staaten, erklärte Uber in einem Blogeintrag am späten Freitag.

Fragen könnte das lange Zögern von Uber mit der Mitteilung aufwerfen: Der Zugriff Unbefugter sei bereits Mitte September festgestellt worden, hieß es. Ereignet habe er sich Mitte Mai. Uber reichte auch eine Klage gegen Unbekannt ein. Das Unternehmen machte in der Mitteilung keine weiteren Angaben etwa zu den Umständen des Datenzugriffs.

Blogeintrag von Uber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare