Raumfahrt

Weitere Probleme am Außentank von „Discovery“

- Nasa-Ingenieure haben zwei Monate nach dem ursprünglich geplanten Start der „Discovery“ bei speziellen Untersuchungen schon wieder Risse im Außentank festgestellt.

Die Pannenserie beim US-Shuttle „Discovery“ reißt nicht ab. Zwei Monate nach dem ursprünglich geplanten Start haben die Nasa-Ingenieure bei speziellen Untersuchungen schon wieder Risse im Außentank festgestellt - diesmal sind es vier. Nach der Reparatur soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Die „Discovery“ hatte ursprünglich Ende Oktober zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen sollen - ihrer letzten Reise, bevor die Nasa die Shuttle-Flotte einmottet. Der Start musste aber immer wieder verschoben werden. Derzeit heißt es, die Raumfähre soll frühestens am 3. Februar vom Weltraumbahnhof in Florida abheben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare