Aufruhr bei CD Projekt Red

„Cyberpunk 2077“: Release-Termine waren laut Entwicklern immer unrealistisch

Entwickler von „Cyberpunk 2077“ kritisieren den Vorstand von CD Projekt Red. Die Release-Deadlines für das Spiel seien stets unrealistisch gewesen.

Nachdem „Cyberpunk 2077“ auf der PS4 und Xbox One starke Performance-Probleme aufwies*, gab und gibt es viel Kritik an den Last-Gen-Versionen. Das führte schließlich dazu, dass das Spiel aus dem Playstation Store und aus dem Microsoft Store entfernt wurde. Eigentlich sollte so etwas nach drei Release-Verschiebungen nicht mehr passieren. Das Entwicklerstudio muss deswegen nun um den guten Ruf bangen, den es sich über die letzten Jahre aufgebaut hatte. Doch laut Mitarbeitern von CD Projekt Red waren die angekündigten Termine nie realistisch.

„Cyberpunk 2077“: Schwere Vorwürfe der Entwickler an Vorstand

Anonymen Entwicklern zufolge waren die vom CD-Projekt-Vorstand vorgegebenen Release-Termine nie realistisch (via Bloomberg). Ursprünglich sollte „Cyberpunk 2077“ bereits im April auf den Markt kommen, aber es wurde dreimal verschoben. Während eines firmeninternen Videomeetings vergangene Woche stellten frustrierte Mitarbeiter Fragen an den Vorstand. Letzterer entschuldigte sich zunächst für die desaströse Veröffentlichung von „Cyberpunk 2077“. Anschließend musste er sich den unbequemen Fragen der Entwickler stellen.

Eine davon war, weshalb man im Januar bereits davon gesprochen habe, dass das Spiel „vollständig und spielbar“ sei, obwohl das nicht stimmte. Daraufhin habe der Vorstand lediglich erklärt, dass er die Verantwortung dafür übernehme. Auch sonst fielen die Antworten laut den Mitarbeitern sehr vage und unverbindlich aus.

Lesen Sie auch: „Cyberpunk 2077“: Entwickler gestehen: „Haben PS4- und Xbox-One-Versionen zu wenig beachtet“.

„Cyberpunk 2077“: CD Projekt will „Crunch“ in Zukunft vermeiden

Bekanntermaßen gab es in den letzten Wochen und Monaten vor dem Release vermehrt „Crunch-Time“ – Mitarbeiter mussten also Überstunden leisten und sogar sechs Tage die Woche arbeiten, um das Spiel rechtzeitig fertigzustellen. Der Vorstand versprach während des Meetings, dass diese Praktiken in Zukunft verbessert werden sollen, allerdings ohne Details zu nennen.

Umfrage zur Konsolenversion von „Cyberpunk 2077“:

„Cyberpunk 2077“: Updates sollen PS4- und Xbox-One-Versionen verbessern

Einerseits ist es verständlich, dass „Cyberpunk 2077“ auf einem High-End-PC oder auf den Next-Gen-Konsolen PS5 und Xbox Series X besser läuft. Andererseits wurde das Spiel bereits 2012 angekündigt und zu dem Zeitpunkt war noch nicht klar, dass sich der Release mit dem der neuen Konsolen überschneiden würde. De Facto handelt es sich bei den veröffentlichten Konsolen-Fassungen um die PS4- und Xbox-One-Versionen und sollten auf diesen Geräten auch uneingeschränkt spielbar sein.

CD Projekt Red hat versprochen, dass es in den kommenden Monaten große Updates für „Cyberpunk 2077“ geben wird, mit denen das Spiel auch auf den Last-Gen-Konsolen besser laufen soll. (ök) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Cyberpunk 2077: Zwischen diesen drei „Lebenswegen“ müssen Spieler sich entscheiden.

Rubriklistenbild: © CD Projekt RED

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare