Mobile Game

Wegen COVID-19: Neue Regeln für "Pokémon Go" eingeführt

"Pokémon Go"-Spieler sollen sich wegen des Coronavirus erstmal nicht treffen.
+
"Pokémon Go"-Spieler sollen sich wegen des Coronavirus erstmal nicht treffen.

Eigentlich will "Pokémon Go" die Spieler an die frische Luft locken. Doch in Zeiten von Corona bitten die Entwickler im Haus zu bleiben. Dafür gibt es sogar Regeländerungen.

  • Neue Updates für "Pokémon Go" sollen das Zuhause-Spielen beliebter machen.
  • Entwickler Niantic verschiebt einige Events.
  • Betroffen sind auch "Harry Potter: Wizards Unite" und "Ingress".

Das Coronavirus ist auch in der Games-Branche ein wichtiges Thema. Die wichtigste Spielemesse des Jahres - die E3 - wurde bereits abgesagt. Die Produktion der PS5 und Xbox Series X* könnte auch aufgrund des Virus verzögert werden. Umso wichtiger ist, dass Entwickler und Spieler auf die Gesundheit achten.

"Pokémon Go": Updates erleichtern das Spielen von Zuhause

Dies gilt auch für die Macher des beliebten Mobile Games "Pokémon Go*". Normalerweise gehört zu dem Spiel, sich mit anderen Menschen zu treffen und gemeinsam an der frischen Luft zu spielen. Wegen des Coronavirus sollten Spieler darauf aber für einige Zeit verzichten. Damit sie aber weiter "Pokémon Go" spielen können, hat Entwickler Niantic die Regeln geändert.

Wie das Gaming-Portal Polygon berichtet, erhalte "Pokémon Go" vorzugsweise Updates, die das Spielen alleine bevorzugen. Dazu gehört unter anderem, dass Habitate größer werden. Das heißt: Spieler finden mehr Pokémon von Zuhause aus.

Ebenfalls spannend: "Pokémon Schwert & Schild" - Streamer beweist, dass Karpador doch nicht nutzlos ist.

"Pokémon Go"-Events verschoben

Außerdem senkt Niantic die Preise für bestimmte Pakete im In-Game-Shop von "Pokémon Go" um 99 Prozent. Zusätzlich wurden die Inkubatoren zum Ausbrüten der Eier beschleunigt. Spieler können die Pokémon-Eier nun doppelt so schnell ausbrüten. Darüber hinaus können PokéStops nun öfter benutzt werden.

Alle Änderungen sind ab sofort verfügbar und bleiben es auf unbestimmte Zeit. Aufgrund des Coronavirus verschiebt Niantic einige "Pokémon Go"-Events. Zusätzlich hat der Entwickler legendäre Raid-Bosse zur GO-Kampf-Liga* hinzugefügt, damit Trainer zusätzliche Gelegenheiten haben, um Pokémon zu fangen, die normalerweise nur in Raid-Kämpfen erscheinen.

Mehr lesen: Nintendo Direct - DLC für "Pokémon Schwert & Schild" kommt im Juni.

Was passiert mit "Harry Potter: Wizards Unite" und "Ingress"?

Zu Niantic gehören auch die beliebten Mobile Games "Harry Potter: Wizards Unite" und "Ingress". Dazu gibt es ebenfalls Äußerungen des Entwicklers. Bei "Harry Potter: Wizards Unite" gilt: "Unsere Spieler können weiterhin an den Brilliant Events im Spiel teilnehmen, doch bestimmte Events wie der Community Day werden in Gebieten mit höherem COVID-19-Risiko möglicherweise verschoben. Zu den geplanten Live-Events gibt es derzeit keine Updates."

Bei Ingress sollen die geplanten Events stattfinden. In einer offiziellen Meldung heißt es: "Die geplanten Ingress-Events finden statt. Wir empfehlen, Reisen mit angemessener Vorsicht und nach bestem Wissen zu planen. Die Registrierung für die Requiem Anomaly in München und den Lexicon Hexathlon ist ab dem 16. März (PT) möglich. Aufgrund der Empfehlungen des CDC bleibt die Registrierung für Songpa in Südkorea jedoch vorsichtshalber geschlossen. Wir verkünden am 3. April (PT), ob das Event stattfindet oder abgesagt wird. Wir beobachten jedoch die Situation in den 14 anderen Hexathlon-Städten und behalten uns vor, die Events je nach bestehendem Gesundheitsrisiko im entsprechenden Land abzusagen."

Auch interessant: "Pokémon Schwert & Schild": Neues mysteriöses Pokémon enthüllt - es ist Zarude.

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So heiß ersehnt war wohl kaum ein anderes Spiel in der Geschichte: "Cyberpunk 2077" von den "The Witcher"-Machern CD Projekt Red. Im April 2020 ist es endlich soweit und die Fans können in Night City eintauchen. An ihrer Seite steht jemand ganz besonderes: Johnny Silverhand, gespielt und gesprochen von Keanu Reeves.
Fünf Jahre nach den Ereignissen von "The Last of Us", schlüpfen Spieler in "The Last of Us Part 2" wieder in die Rolle von Ellie. Mittlerweile haben sich Ellie und Joel in Jackson, Wymoning niedergelassen. Doch ein Unglück reißt Ellie aus der Idylle.
2016 schaffte Bethesda mit dem Remake von "Doom" einen Neustart der Serie. Im März 2020 geht der Doomguy in "Doom Eternal" wieder auf Dämonenjagd. Die Kreaturen des Bösens haben die Erde überrannt und nur der Doomguy kann die Welt noch retten.
Schon 23 Jahre hat "Final Fantasy VII" auf dem Buckel. Zeit für ein Remake dachte sich Entwickler Square Enix. Fans des RPGs können in verbesserter Grafik nochmal die packende Story von "Final Fantasy VII" erleben.
"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare