Jungunternehmer

"Ich führe mein Geschäft in meiner Freizeit": 14-Jähriger sahnt jetzt schon tausende Euro ab

Schon in jungen Jahren verdient ein Junge richtig viel Geld.
+
Schon in jungen Jahren verdient ein Junge richtig viel Geld.

Taschengeld braucht der junge Charlie Griffiths nicht, denn er hat bereits mit zwölf Jahren sein erstes Unternehmen gegründet – mit durchschlagendem Erfolg.

Was haben Sie mit zwölf Jahren gemacht? Vermutlich mit Freunden gespielt oder vor dem Fernseher gesessen. Für Charlie Griffiths war das zu langweilig. Er startete stattdessen sein eigenes Geschäft.

14-Jähriger verkauft selbstkreierte Kerzen

Wie die britische The Sun berichtet, fing er vor zwei Jahren an, Kerzen zu designen. Mit 14 verdient der junge Brite bereits tausende Euro im Jahr. Dabei beschränkt sich seine Firma nicht mehr nur auf Kerzen, sondern verkauft mittlerweile auch Haushaltswaren und Kinderkleidung.

Die Kerzen, die er weiterhin selbst entwirft, produziere eine andere Firma für Griffiths. Ihm sei vor allem wichtig, dass nachhaltige Inhaltsstoffe verwendet würden und umweltfreundlich produziert werde. Die Kerzen verkaufe er für neun und zwölf Pfund (etwa zehn bis 14 Euro) – je nach Größe und Duft.

Lesen Sie auch: Frau verbannt jegliches Bargeld aus ihrem Geldbeutel - das ist dann passiert.

Über 11.000 Euro nimmt der Jungunternehmer ein

Die anderen Produkte seiner kleinen Firma suche er sich auf Handelsmessen aus. Im Jahr verkaufe Griffiths aktuell etwa 250 Produkte und habe Einnahmen von rund 10.000 Pfund (ca. 11.500 Euro). Sein Geschäft führe er in seiner Freizeit. Natürlich erst nach der Schule und den erledigten Hausaufgaben.

In nur wenigen Tagen endet in Deutschland die Ausgabe eines bestimmten Euro-Scheins. Die Abschaffung soll helfen, Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit zu bekämpfen. Ob das klappt, ist umstritten. 

Auch interessant: Lotterie soll knapp eine halbe Million blechen - so wollte sie Kunden abspeisen.

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro.
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro.
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro.
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare