Neuer Freibetrag seit Anfang 2020

"Nicht hinnehmbar": Hunderttausende Betriebsrentner warten auf ihr Geld

Seit Beginn des Jahres gilt ein neuer Freibetrag für Sozialbeiträge. Dieser sollte hunderttausende Betriebsrentner entlasten. Doch es gibt einen gewaltigen Haken.

Seit Anfang 2020 gilt eine neuer Freibetrag für Krankenkassenbeiträge bei Betriebsrenten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versprach damit hunderttausenden Betriebsrentnern eine spürbare Entlastung. Doch wie aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, müssen diese noch einige Zeit warten.

Betriebsrente: Neue Freibeträge - Entlastung erst Ende 2020?

So soll es jetzt "noch einige Monate dauern, vielleicht sogar bis zum Ende des Jahres 2020", wie etwa aus einem der dpa vorliegenden Informationsblatt der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hervorgeht. Der Grund dafür: Das Gesetz wurde erst im Dezember beschlossen. Das besagt, das vier Millionen gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner* nur noch Beiträge für den Betrag bezahlen müssen, der darüber liegt. Konkret beträgt der Freibetrag 159,20 Euro.

Auch interessant: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

Doch die Zeit war wohl zu knapp bemessen und so "konnten die Kranken- und Versorgungskassen ihre technischen Systeme nicht rechtzeitig umstellen, um die Beiträge neu zu berechnen". Zu viel gezahlte Beiträge sollen rückwirkend erstattet werden.

Betriebsrente: Gesundheitsministerium findet späte Umsetzung nicht "hinnehmbar"

Doch das Gesundheitsministerium findet eine Umsetzung erst zum Ende des Jahres als "nicht hinnehmbar", schreibt es in der Antwort.

Stattdessen soll die Neuregelung bei Bezug nur einer Betriebsrente* zeitnah erfolgen. "Davon sind circa zwei Drittel betroffen", heißt es weiter. "Zur Umsetzung der Regelung bei Bezug mehrerer Betriebsrenten gibt es derzeit von Seiten der Beteiligten noch unterschiedliche Einschätzungen", so das Gesundheitsministerium. Es sollen aber Beschleunigungsmaßnahmen geprüft werden.

Erfahren Sie hier: Rentner wettert gegen Grundrente: "Ungerecht, wenn die fast das Gleiche bekommen".

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) ließ unterdes verlauten, dass, sobald die technischen Möglichkeiten zur Umsetzung fertig wären, einzelne Betriebsrentner darüber informiert werden würden.

Schließlich ist der Grundgedanke dahinter, dass durch die Einführung des neuen Freibetrags etwa 60 Prozent der Betriebsrentner nur noch maximal den halben Beitragssatz zahlen sollen. Bei ihnen liegt die Betriebsrente unter 318 Euro*, also beim Doppelten des Freibetrags. Die restlichen 40 Prozent sollen deutlich entlastet werden. 

Lesen Sie auch: Ungerecht? Beamte bekommen im Alter doppelt so viel wie normale Rentner.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Rubriklistenbild: © dpa / Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare