Klug investiert

So hat Merz an nur einem Tag sechs Millionen Euro gemacht

Trotz verpasstem CDU-Vorsitz: Friedrich Merz hat gut lachen - bei ihm läuft's im Job.
+
Trotz verpasstem CDU-Vorsitz: Friedrich Merz hat gut lachen - bei ihm läuft's im Job.

Mit dem CDU-Vorsitz hat es nicht geklappt, dennoch sahnt Friedrich Merz ab. An einem einzigen Tag hat er Millionen gemacht. Wie er das geschafft hat, lesen Sie hier.

Während der Wahl zum CDU-Vorsitz 2018 kam Friedrich Merz immer wieder ins Kreuzfeuer: Dem Politiker wurde unter anderem Lobbyismus vorgeworfen, schließlich ist er seit Jahren Aufsichtsratschef bei der US-Fondsgesellschaft Blackrock. Merz konterte, indem er sich öffentlich zur "gehobenen Mittelschicht" zählte - eine Aussage, mit der er sich selbst nun Lügen strafte.

5,7 Millionen Euro an einem Tag: Friedrich Merz legt lukrativ in Aktien an

Wie das Schweizer Online-Portal Blick jetzt berichtet, soll der 63-Jährige an nur einem einzigen Tag 6,5 Millionen Franken verdient haben - das entspricht etwa 5,7 Millionen Euro. Wie das geht? Merz besitzt angeblich 150.000 Anteile an dem Schweizer Zugbauer Stadler. Das liegt daran, dass er für das Unternehmen als Verwaltungsrat arbeitet und dafür mit Firmenaktien "belohnt" wurde.

Auch interessant: Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte.

Aber: Auch andere Mitarbeiter von Stadler sollen Aktien im Wert von Millionen erhalten haben. Firmenchef Spuhler besitzt mit knapp 40 Prozent nicht nur am meisten Anteile - diese sind auch noch eine Milliarde Euro wert.

Und für Merz & Co. hat sich der Start an der Börse mehr als ausgezahlt - das Papier soll am ersten Tag 13,4 Prozent gewonnen haben und jetzt circa 38 Euro wert sein. Damit ist der Zugbauer bereits das dritte Schweizer Unternehmen, das dieses Jahr an die Börse gegangen ist.

Lesen Sie auch: Wie viel verdient Angela Merkel eigentlich als Bundeskanzlerin?

jp

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro.
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro.
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro.
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare