Schnell und praktisch

Eiskalter Genuss: Eiswürfelmaschinen im Test

Party geplant? Dann ist eine Eiswürfelmaschine praktisch. Das Testportal AllesBeste hat 17 Modelle getestet.
+
Party geplant? Dann ist eine Eiswürfelmaschine praktisch.

Wer gern abendfüllende Parties veranstaltet, hat im besten Fall eine Menge Eiswürfel im Haus, denn wenn man viele Gäste hat, sind diese meistens viel zu schnell verbraucht. In solchen Situationen ist eine Eiswürfelmaschine genau das Richtige.

Viele kennen das Problem: Wenn man gerade welche braucht, sind meistens keine da. Da bleibt dann nur der Gang in den Supermarkt, um einen Beutel mit fertigen Eiswürfeln zu kaufen, oder das mühsame Befüllen der Eiswürfelformen. Diese müssen dann aber noch für ein paar Stunden in den Tiefkühler. Hat man aber Eiswürfelmaschine, ist die erste Ladung Eiswürfel schon nach wenigen Minuten fertig, und das Eis wird fortlaufend weiter produziert. So muss man nicht zum Laden, um sich um Nachschub zu bemühen.

Eismaschinen für den Hausgebrauch arbeiten alle nach demselben Prinzip: Aus einem Wassertank wird Wasser in ein Becken mit Kühlstäben gepumpt. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erstarrt das Wasser dann zu Eis. Sobald das Eis die passende Konsistenz hat, fließt das restliche Wasser in den Wasserspeicher zurück. Dann werden die Kühlstäbe erwärmt, das Eis löst sich und wird in einen Behälter transportiert, aus dem es mit einer Schaufel entnommen werden kann.

Für den Gastronomiebereich gibt es teure Geräte, die sehr kalte und massive Eiswürfel produzieren. Für den eigenen Haushalt sind diese aber zu groß und zu teuer.

Eiswürfelmaschinen im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 17 Eiswürfelmaschinen getestet. Die beste für die meisten Haushalte ist die Klarstein Icemeister. Sie nimmt mit ihrem relativ schlanken Gehäuse wenig Platz weg und ist fix bei der Produktion der Eiswürfel. Über einen praktischen Timer legt man die Ein- und Ausschaltzeit fest. Das Modell hatte im Test von AllesBeste den geringsten Energieverbrauch.

Wenn Sie viel Eis auf einmal brauchen, empfehlen die Tester die H. Koenig Kube KB15. Die Tankgröße und die Menge des produzierten Eises lagen im Spitzenfeld des Tests. Es können drei verschiedene Eiswürfelgrößen gewählt werden. Aufgrund des Fassungsvermögens ist sie allerdings eher wuchtig und nicht für jeden Haushalt geeignet.

Preisbewussten Käufern rät das Testportal zur Medion MD17739, die ein schönes Design und gute Verarbeitung bietet, ohne die Kosten zu vernachlässigen. Alle acht Minuten fallen Eiswürfel in den Korb, dabei übersteigt der Energieverbrauch nie 85 Watt. Durch ein großes Fenster lässt sich die Eiswürfelproduktion direkt beobachten. Zwei Eiswürfelgrößen stehen mit diesem Gerät zur Auswahl.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare