Gutes muss nicht teuer sein

Heiß und lecker: Günstige Espressomaschinen im Test

Espresso ist eine der beliebtesten Kaffeezubereitungen. Gute Maschinen müssen gar nicht teuer sein.
+
Espresso ist eine der beliebtesten Kaffeezubereitungen. Gute Maschinen müssen gar nicht teuer sein.

Unter den Kaffeespezialitäten ist er eine Besonderheit: Espresso. Viele Kaffeevollautomaten können ihn zubereiten, doch wer wirklich exzellenten Espresso genießen möchte, kommt kaum an einer speziellen Maschine vorbei. Gute Geräte sind bereits für unter 150 Euro zu haben.

Kaffeekenner lieben ihn, alle anderen haben zumindest schon einmal von ihm gehört – die Rede ist von Espresso. Man kann ihn entweder pur genießen oder als Zutat für weitere beliebten Getränken verwenden, etwa Latte Macchiato oder Cappuccino.

Von normalem Kaffee unterscheidet sich Espresso durch einige Eigenheiten. Das beginnt bereits beim Kaffee selbst, der stärker geröstet und feiner gemahlen wird als für herkömmlichen Kaffee. Außerdem enthält Espresso deutlich weniger Wasser, dafür ist seine Konzentration höher.

Nicht zuletzt wird das Wasser bei der Zubereitung von Espresso mit Druck durch das Kaffeemehl gepresst – beim normalen Kaffee läuft es lediglich hindurch. Erst durch den Druck entsteht die Crema, wie der leckere, nussbraune Schaum auf dem Espresso heißt.

Günstige Espressomaschinen im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion acht Siebträger-Espressomaschinen für Privatanwender getestet. Ein Hauptaugenmerk der Tester lag dabei auf der Erschwinglichkeit der Maschinen.

Testsieger wurde die DeLonghi EC 685 Dedica. Sie eignet sich vor allem für Einsteiger und Single-Haushalte und überzeugt durch eine eingängige Bedienung, eine gut funktionierende Milchschaumlanze, eine solide Verarbeitung und ein hübsches Design, durch das sie nur wenig Stellfläche in der Küche verbraucht.

Etwas weniger Bedienkomfort bietet die Krups XP3440. Dennoch wird sie von den Testern empfohlen, da aufgrund ihres höheren Aufbaus auch Gläser für Latte Macchiato direkt befüllbar sind. Ansonsten ist sie mit dem Testsieger vergleichbar und unterscheidet sich auch preislich nur marginal.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare