"Der Nächste, der das sagt, den schmeiß ich raus"

"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen rastet bei diesem Produkt aus - dann eskaliert die Situation

Jurorin Judith Williams ist von der Idee des Reißverschlusssystems nicht überzeugt.

In der zweiten Folge von "Die Höhle der Löwen" erntet eine Gründerin für ihre Idee nur Spott und Häme. War die heftige Kritik der Investoren wirklich gerechtfertigt?

Am Dienstagabend (11. September) stellten wieder zahlreiche junge Gründer ihre innovativen Geschäftsideen vor, mit denen sie die Löwen (Erfindung bei „Die Höhle der Löwen“ rettet Leben - die Reaktion der Investoren schockiert, wie extratipp.com* berichtet) von sich überzeugen wollten. Schließlich verfolgen sie mit ihrem "Pitch" vor der Jury - neben dem Steigern des Bekanntheitsgrads - ein Ziel: Dass Judith Williams, Frank Thelen & Co. in Ihr neu gegründetes Startup investieren. Dafür treten sie dann einen gewissen Prozentsatz an Firmenanteilen ab.

"Die Höhle der Löwen": Modelabel-Gründerin muss viel Kritik einstecken

Auch die österreichische Gründerin Kimberley Lang aus Neusiedl am See erhoffte sich, mit ihrem Modelabel "Trinity" einen Deal zu ergattern. Das Besondere an ihrer Marke: ein in der Kleidung verstecktes Reißverschluss-System, mit dem verschiedene Ober- und Unterteile nach Lust und Laune zu vielen verschiedenen Outfits (Overalls, Kleider oder Blusen-Rock-Kombinationen) zusammengestellt werden können.

Das Unternehmen, das erst seit zwei Wochen auf den Markt ist, verspricht eine Revolution der Modebranche. Schließlich könne man aus einer Kollektion, die 105 Teile umfasst, insgesamt 18.000 Outfits zusammenstellen. Lang rechnete vor: "Somit kann man 50 Jahre lang jeden Tag ein individuelles Outfit tragen." Zudem verhindere der Reißverschluss, dass Blusen & Co. aus Röcken oder Hosen unschön heraushängen oder Outfits verrutschen. 

Doch den Männern in der Runde, allen voran Frank Thelen, merkte man schnell an: Frauenmode interessiert sie null. Ihnen gefiel die Idee nicht - und ließen das die Gründerin auch während ihrer Präsentation spüren. Aber auch Judith Williams, auf die Gründerin Lang vorab insgeheim gesetzt hatte, reagierte nicht wie erhofft. Sie schien die Geschäftsidee dahinter nicht zu verstehen, da es nicht ihr persönliches Mode-Credo widerspiegelte.

Auch interessant: Diese Mega-Erfindung lässt die Löwen in DHDL zum Angriff brüllen.

Stattdessen mäkelte sie an dem Reißverschlusssystem herum und meinte nur: "Mode soll heutzutage schick sein und zum Wohlfühlen." Das wüsste sie schließlich genau, da sie selbst bereits seit acht Jahren erfolgreich Mode mache - den fragenden Seitenblick von Dagmar Wöhrl bemerkte sie dabei offensichtlich nicht.

Nach Firmenbewertung rastet Frank Thelen aus - zu Recht?

Doch bei Langs Firmenbewertung kippte die Stimmung endgültig.Als die Modeschöpferin erklärte, dass ihr Label einen Marktwert von 4,5 Millionen Euro habe, rastete Thelen aus: "Hör mal, du willst mich jetzt verarschen, oder?" Dann holte er zum Rundumschlag aus, als Lang antwortete, dass der Textilmarkt sehr groß sei. "Wenn du einmal ein Interview oder einen Blogbeitrag von mir, einer Marktgröße, gelesen hättest, wüsstest du, dass ich, wenn ich noch einmal einen Gründer in der Show sagen höre, der Markt sei zu groß, ihn aus der Sendung sofort hinausschmeißen werde".

Erfahren Sie hier: Härter, besser, gemeiner? Hier packt Frank Thelen pikante Details über DHDL aus.

Auch die anderen Löwen waren entgeistert - besonders über Langs Begründung der Firmenbewertung, dass ihr Reißverschlusssystem ebenso revolutionär wäre wie damals das Wickelkleid aus dem Jahre 1974. Dieses habe der Designerin ebenfalls auf einen Schlag viel Umsatz beschert. Doch Williams widersprach ihr heftig - und erklärte, dass die Designerin damals bereits einen Namen in der Modebranche besaß, "Trinity" dagegen noch in den Kinderschuhen stecken würde.

Steigt den Löwen der Erfolg langsam zu Kopf?

Einzig Löwin Dagmar Wöhrl fand Langs Idee gut und verteidigte sie. Es half alles nichts - Lang muss schließlich die Show nach viel Spott und Häme ohne Deal verlassen. Am Ende blieb jedoch nicht nur die Gründerin sprachlos zurück, sondern auch der Zuschauer - über so viel Arroganz und Selbstbeweihräucherung und so wenig Auffassungsgabe seitens der Jury.

Lesen Sie auch: "Die Höhle der Löwen" Darum soll Löwin Judith Williams nach dieser Staffel aussteigen.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

jp

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die Brüder Maxim und Raphael Nitsche begeisterten in der zweiten DHDL-Staffel mit ihrer App Math42 - dennoch haben sie es jetzt alleine nach ganz oben geschafft.

Daniel und Denis Gibisch von "Little Lunch" waren mit ihren Bio-Suppen aus dem Glas in der zweiten Staffel zu Gast.

Erfinder Karl-Heinz Bilz konnte mit seiner duftenden "Abfluss-Fee" Löwe Ralf Dümmel in der dritten Staffel bezirzen.  

Für Sibilla Kawala-Bulas wurde in der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" der Traum vom eigenen Geschäft wahr.

Zu gut, um es einfach wegzuschmeißen - das ist der Gedanke hinter der Food-App "Too Good To Go".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Die Höhle der Löwen
Kommentare zu diesem Artikel