Mit Technik gegen Umgebungsgeräusche

Innere Ruhe: In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling im Test

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung blenden lästigen Umgebungslärm aus. Doch die Technologie funktioniert nicht bei allen gleich gut.
+
Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung blenden lästigen Umgebungslärm aus. Doch die Technologie funktioniert nicht bei allen gleich gut.

Manchmal möchte man einfach nur entspannt Musik oder ein Hörbuch genießen, aber die Geräusche in der Umgebung sind so laut, dass man trotz Kopfhörern auf voller Lautstärke kaum etwas versteht. Die Redaktion hat 18 Modelle im platzsparenden In-Ear-Format getestet.

Aktive Geräuschunterdrückung, besser bekannt als (Active) Noise Cancelling oder kurz (A)NC, kann ein Segen sein. Einmal eingeschaltet verstummen Gemurmel, Rattern und ähnliche nervige Töne, was übrig bleibt, ist Stille – oder was auch immer man gerade auf den Kopfhörern hören möchte.

Damit das funktioniert, bedienen sich die Hersteller eines physikalischen Kniffs namens Antischall: Ein Außenmikrofon erkennt den Krach in der Umgebung, der bekanntlich von Schallwellen getragen wird. Elektronik im Kopfhörer errechnet eine diesem entgegengesetzte Schallwelle, beide Phasen heben sich daraufhin gegenseitig auf. Am Trommelfell kommt somit keine Schwingung mehr an, die Außenwelt ist lautlos gestellt.

Nicht immer praktisch – aber immer öfter: In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling

Die Kehrseite an der verstummten Umgebung ist jedoch, dass man zwar den Krach nicht hören möchte, bestimmte andere Dinge aber sehr wohl – etwa die Durchsagen des Reisepersonals. Damit man diese trotz Kopfhörern nicht verpasst, gibt es eine Lösung: Selektion, in diesem Fall Talk-Through genannt. Die Elektronik analysiert dann den Schall von außen und lässt nur den Teil durch, den es für Sprache hält.

Dieser Vorgang ist kompliziert und funktioniert mal mehr, mal weniger gut. Vor allem aber hat er aber Auswirkungen auf den Klang der Musik, weshalb echte Audio-Enthusiasten nicht immer begeistert von der Technologie sind. Ein weiteres Manko ist der Akku, denn die NC-Elektronik benötigt zusätzlichen Strom, um zu funktionieren.

In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling im Test: Diese Modelle überzeugen

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 18 In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling getestet. Testsieger wurde der Sony WF-1000XM3, ein True-Wireless-Modell, das komplett ohne Kabel auskommt. Der Kopfhörer unterstützt diverse hochauflösende Audio-Codecs, hat Touch-Flächen zur Bedienung und bietet per App sehr feine Einstellungen für die Geräuschuntersdrückung. Außerdem lässt er auf Wunsch Stimmen per Talk-Through-Funktion zu. Lediglich die mittelmäßige Sprachqualität beim Telefonieren kritisierten die Tester.

Interessierten mit schmalem Budget rät die Testredaktion derweil zum 1More E1004BA. Das Noise Cancelling ist hier in zwei Stufen anpassbar und konnte die Tester zufriedenstellen, im Vergleich zum deutlich teureren Favoriten von Sony müsse man aber Abstriche machen, zumal ein leichtes Hintergrundrauschen wahrnehmbar sein. Positiv wurde dafür das beiliegende Notfallkabel bewertet, das den betrieb des Kopfhörers selbst bei leerem Akku ermöglicht.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare