Berichte

Lidl: So einfach könnten Kunden im Discounter womöglich bald bezahlen

Blick auf die leuchtende Werbung mit dem Logo von Lidl vor einem Markt des Discounters.
+
Lidl Pay steht einem Bericht der Lebensmittelzeitung zufolge kurz vor der Einführung in Deutschland.

Mit Karte oder Bargeld bezahlen, soweit so gut. Bei Lidl könnte es einem Bericht zufolge allerdings bald eine dritte Möglichkeit geben, seine Rechnung zu begleichen.

Viele bezahlen beim Einkaufen gern mit Karte*, andere mit Bargeld. Daran wird sich auch künftig nichts ändern. Beim Discounter Lidl können Kunden einem Bericht zufolge möglicherweise schon bald mit einer zusätzlichen Bezahlfunktion an der Kasse ihre Rechnungen begleichen: Wie die Lebensmittelzeitung (Stand: 30. März) berichtete, steht das sogenannte Lidl Pay „kurz vor der Einführung in Deutschland“. In einer Testfiliale im Raum Heilbronn sei die Bezahlfunktion der „Loyalty-App“ bereits freigeschaltet, wie lebensmittelzeitung.net weiter schreibt. Beworben werden solle die Funktion aber erst, wenn sie deutschlandweit verfügbar sei, heißt es weiter in dem Bericht, in dem ein konkreter Zeitplan nicht genannt wird.

Lesen Sies zudem: Neue Kassenzettel ab April – Info auf Bons dürfte Aldi-Kunden interessieren.

So sollen die Zahlungen mit Lidl Pay funktionieren

So könnte die Bezahl-Möglichkeit per App aussehen: „Zur Registrierung reichen die Konto-Verbindung IBAN und die Adresse aus“, schildert lebensmittelzeitung.net das mögliche Prozedere. „Anders als bei Lidl Pay in Spanien und Polen, wo über eine Kreditkarte abgerechnet wird, arbeiten die Neckarsulmer in Deutschland mit der Abbuchung vom Girokonto per SEPA-Lastschrift.“ Zahlungsdienstleister sei die Lidl Digital Trading GmbH & Co. KG, berichtet das Portal zudem. In der „ersten Pilotfiliale“ lasse sich das Bezahlen per Smartphone auch schon ausprobieren: „Nachdem die Funktion bisher nur in einer firmeninternen Test-Ausgabe der Lidl-Plus-App verfügbar war, lässt sie sich jetzt auch in der regulären App-Store-Version finden. In der derzeitigen Rollout-Phase wird die Funktion aber nur auf Filial-Ebene angezeigt: Dort, wo sie bereits an der Kasse eingesetzt werden kann.“

Lesen Sie zudem: Teppich am Aldi-Eingang mit besonderer Funktion - was die Stoffmatte angeblich wirklich kann.

Via App an der Kasse bezahlen? So soll‘s funktionieren

Ein „Testeinkauf“ zeigt dem Bericht der Lebensmittelzeitung zufolge, „dass der Installationsprozess der App und das Handling an der Kasse unkompliziert sind“. Vollautomatisch laufe der Bezahlprozess allerdings nicht ab, heißt es weiter auf lebensmittelzeitung.net: „Kunden, die Lidl Pay installiert haben, müssen an der Kasse die Bezahlfunktion noch einmal aktiv bestätigen. Die Kommunikation mit der Kasse läuft wie beim Verbuchen der Einkäufe und dem Einlösen von Coupons über einen QR-Code auf dem Handy-Screen, den der Kunde kurz scannt.“

Lesen Sie auch: Neuerung bei Lidl und Kaufland – Kunden wollen wissen, was es damit auf sich hat

Das jeweilige Limit für das Lastschrift-Verfahren hänge indes für Bestandskunden von der Einkaufshistorie in den Filialen oder beim Online-Shopping ab, heißt es zudem auf Chip.de über das beschriebene Szenario. Kunden ohne Historie haben beim ersten Einkauf offenbar ein festes Limit von 50 Euro, das nicht überschritten werden darf“, so das Portal. „Mit jedem Einkauf über Lidl Pay wird das Limit in Folge nach oben geschraubt.“ Lidl teste derzeit an der Kasse das neue Bezahlverfahren, heißt es ebenso auf Chip..de: Kunden könnten in einer ersten Filiale bereits jetzt mit dem neuen Dienst „Lidl Pay“ ihre Einkäufe bezahlen; weitere Filialen könnten, wie es in dem Bericht heißt, „bald“ folgen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Deshalb sollten Sie den Kassenzettel nie im Geldbeutel aufbewahren.

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare