Geldanlage

Tipps beim Sparen: Warum Sie unbedingt das magische Dreieck beachten sollten

Restschuldversicherungen für Kreditnehmer sind zu teuer. Verbraucherschützer fordern eine Reform. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
+
Das sogenannte magische Dreieck hilft bei der Geldanlage.

Experten raten: Wer sein Geld anlegen will, sollte sich am magischen Dreieck orientieren. Lesen Sie hier die Tipps, wie es in der Praxis funktioniert.

Schon mal vom magischen Dreieck gehört? In der Theorie deckt es drei Bereiche ab: Sicherheit, Rendite und Liquidität. Klar ist in der Praxis meistens ein Kompromiss gefragt. Denn: Es gibt keine Geldanlage, die alle drei Ecke gleichwertig bedient, zitiert die Deutsche Presse-Agentur dazu die Expertin Kerstin Hußmann-Funk von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Trotzdem bietet das Geldanlage-Dreieick eine gute Orientierung, um sein Geld erfolgreich anzulegen. Der dpa-Bericht benennt die drei relevanten Punkte:

Liquidität: Gerade für junge Anleger ist ein finanzielles Polster besonders wichtig. Michael Beumer von der Stiftung Warentest empfiehlt Anlegern dem Bericht zufolge, für kurzfristige Anschaffungen eine finanzielle Reserve von zwei bis drei Monatsgehältern* anzusparen. Zudem solle man Alltagsausgaben auf Sparmöglichkeiten prüfen, so der Rat von Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen laut dpa. Der klassische Weg ist oft ein Tagesgeldkonto. Dann fällt die Rendite dafür gewiss niedriger aus, da es nur wenige Zinsen abwirft. Dafür ist das Geld sicher angelegt.

Sicherheit: Wem das Thema Sicherheit wichtiger ist, für den bieten sich zudem festverzinste Sparformen an, kommt die Expertin Kerstin Hußmann-Funk in dem dpa-Bericht zu Wort. Also zum Beispiel Banksparpläne oder Festgeld. Sparer zahlen dann über einen bestimmten Zeitraum einen gewissen Betrag ein - zu einem vorab festgelegten Zinssatz.

Lesen Sie hier: Baukindergeld: So lange haben Eltern noch Anspruch - sie sollten jetzt sehr schnell sein

Was vielleicht nicht jeder weiß: Neben den Einlagengeschäften gibt es in Deutschland noch eine freiwillige Einlagensicherung, die über das gesetzliche Maß hinaus geht, wie es in dem Bericht weiter heißt. Die Sicherheit bedeute allerdings auch, dass man Abstriche bei der Rendite machen müsse, zitiert dpa Verbraucherexpertin Andrea Heyer, die auch dazu rät, mögliche staatliche Förderungen zu prüfen. Zum Beispiel Arbeitnehmersparzulagen, Wohnungsbauprämien oder Riester-Zulagen.

Rendite: Wer früh genug mit dem Sparen anfängt, hat einen entsprechend längeren Anlagehorizont und kann etwas mehr Risiko eingehen. Beispiel ETF-Fondssparpläne. Für diese sollte man einen Anlagehorizont von 10 bis 15 Jahre einplanen, rät die Expertin Kerstin Hußmann-Funk laut dpa.

Lesen Sie hier: Kindergeld soll 2021 steigen: So viel Geld sollen Eltern bekommen

Um das Verlustrisiko zu minimieren, empfiehlt Andrea Heyer dem Bericht zufolge grundsätzlich breit aufgestellte Fonds, die nicht nur auf eine Branche oder ein Land setzen. Zudem sollte auch bei Fonds unbedingt auf deren Kosten geachtet werden, so der Rat.

Bei Aktienanlagen rät Michael Beumer von der Stiftung Warentest dem Bericht zufolge unterdessen, einen Zeithorizont von fünf Jahren zu berücksichtigen, in dem man je nach Kursständen und Risikoneigung seine Anlagen reduzieren kann. Grundsätzlich sei eine unabhängige Beratung wichtig. (ahu) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant: 300 Euro Coronavirus-Kindergeld ab September 2020: Was müssen Eltern jetzt beachten?

Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare