Glück muss man haben

Mann gönnt sich Austern in Restaurant - und kommt mit tausenden Euro wieder heraus

Gerade mal 13 Euro zahlte Antosh für seine Austern - und bekam tausende Euro zurück. (Symbolbild)
+
Gerade mal 13 Euro zahlte Antosh für seine Austern - und bekam tausende Euro zurück. (Symbolbild)

So viel Glück muss man erst mal haben! Ein Mann wollte Austern schlürfen - und biss auf etwas Hartes. Was er dann in Händen hält, hätte er sich nie träumen lassen.

Das ist wohl das schönste und auch teuerste Weihnachtsgeschenk, dass Rick Antosh wohl je bekommen hat und wohl auch je bekommen wird: Eigentlich wollte der Amerikaner nur gemütlich mit Freunden in der Grand Central Oyster Bar Austern schlürfen. 

Mann findet in Austern echte Perle - und Experte schätzt sie auf bis zu 4.000 Dollar

Doch er biss auf etwas Hartes - und dachte erst erschrocken, dass er einen Zahn oder eine Füllung verloren hatte, wie er jetzt gegenüber der New York Post verrät. Bei genauerem Betrachten erkannte Antosh schließlich verwundert, dass sich in seinem 13-Euro-Essen eine echte Perle verbarg!

Diese ist etwa erbsengroß und weist einen schwarzen Fleck auf. Neugierig, ob dies schon öfters im Restaurant passiert wäre, nahm er die Perle mit nach Hause und rief später den Chef an, so Antosh weiter. Dieser antwortete ihm, dass er zwar schon seit 28 Jahren in der Grand Central Oyster Bar arbeiten würde, es aber erst das zweite Mal wäre, dass er so etwas gesehen hätte.

Doch wie viel ist das schöne Stück nun wert? Laut einem Perlen-Experten könnten tausende Dollar drin sein! "Der Wert der Perle basiert auf Glanz, Reinheit und Rundheit", erklärt er gegenüber der New York Post. "Diese hier ist nicht sehr rund und hat einen schwarzen Fleck, den man vielleicht, vielleicht aber auch nicht, entfernen kann. Ein Händler würde für solch eine Perle in diesem Zustand etwa 2.000 bis 4.000 Dollar (etwa 1.750 bis 3.500 Euro) zahlen", so der Experte.

Video: Die teuersten Perlen der Welt

Doch Antosh ist sich noch nicht sicher, ob er die Perle wirklich verkaufen möchte. Eine Sache will er allerdings unbedingt wiederholen - zur Grand Central Oyster Bar zurückkehren und nochmal sein Glück versuchen. "Ich werde definitiv nochmal dorthin gehen, um mehr Perlen zu finden. Man weiß ja nie", schließt der Amerikaner.

Lesen Sie auch: Dieser Mann ist Lotto-Millionär: Sie glauben nicht, wofür er das Geld ausgegeben hat.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare