"Wie betrüge ich den Staat?"

Insider enthüllt pikante Steuertricks - alle kannten Sie bestimmt noch nicht

Ein Finanzbeamter hat jetzt in einem Thread enthüllt, wie Sie legal Steuern sparen können.
+
Ein Finanzbeamter hat jetzt in einem Thread enthüllt, wie Sie legal Steuern sparen können.

"Wie betrüge ich den Staat?" Solchen pikanten Fragen hat sich jetzt ein Finanzbeamter in einem Community-Forum gestellt - mit teils überraschenden bis kuriosen Antworten.

Auf dem sozialen Netzwerk können User in "Ask me Anything"-Sitzungen (AmA) anderen zu einem bestimmten Thema Löcher in den Bauch fragen. Diese "Experten" stellen sich den Fragen freiwillig, ob sie allerdings auch immer die Wahrheit sagen, ist nicht gewiss.

Auf Reddit: Finanzbeamter gibt Steuertricks preis

Nun hat sich ein angeblicher "Finanzbeamter im gehobenen Dienst der Finanzverwaltung NRW" auf Reddit gemeldet. Dort nennt er sich "akirakurusu-" und will anonym bleiben. In seinem AmA-Thread gibt er Einblicke in seinen Arbeitsalltag - aber auch raffinierte Tipps und Tricks.

So wurde der Finanzbeame gefragt, ob er ein paar Steuertricks kenne, die legal sind, die aber kaum einer kennt. Seine Antwort: "

Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

, bis du kurz vor Ende der möglichen Abgabe stehst (für 2018 also bis zum 31.12.2022). Der Erstattungsbetrag verzinst sich nach 15 Monaten (also ab dem 1.4.2020) mit sechs Prozent, was bei einer Erstattung in Höhe von 1.000 Euro unter Ausnutzung der gesamten Frist immerhin zu Zinsen in Höhe von 165 Euro führt!"

Allerdings warnt der angebliche Finanzbeamte davor, die Steuererklärung kurz vor der Stichtag der Abgabefrist abzugeben, "weil in dieser Zeit die Masse der Erklärungen kommt", schreibt er. Wer also schon im Frühjahr abgibt, der erhält somit auch früher seinen Steuerbescheid - und die Steuerrückerstattung.

Do's and Don't's bei der Steuererklärung - für Studenten, Arbeitnehmer & Co.

Zudem rät der User nicht jedem dazu, die Steuererklärung von einem Fachmann machen zu lassen. Ihm zufolge sei dies nur in komplexen Fällen wie zum Beispiel bei Selbstständigen notwendig. Auch für Studenten hat der User gute Nachrichten - wer noch während des Studiums eine Steuererklärung abgibt, kann so tausende Euro im Jahr absahnen. "Sammle Belege über alle Kosten, die dir im Rahmen deines Studiums entstehen! Wenn du ein Erststudium absolvierst und an einer normalen Hochschule eingeschrieben bist, kannst du bis zu 6.000 Euro pro Jahr als Sonderausgaben absetzen."

Auch interessant: Steuererklärung 2018: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen.

Wer vorher noch eine Berufsausbildung absolviert hat oder ein duales Studium macht, der kann stattdessen die Kosten als Werbungskosten unbeschränkt geltend machen. "Vor allem in ersterem Fall kannst du, wenn du aktuell keine Einnahmen erzielst, trotzdem deine Werbungskosten absetzen und darüber einen Verlustvortrag generieren, der dann in späteren Jahren mit deinen Einkünften verrechnet wird", rät er.

Video: Neue Fristen, härtere Strafen - das ändert sich bei der Steuererklärung

"Wie betrüge ich den Staat?" - Damit kontert der User

Abschließend wurde dem User noch eine sehr pikante "Spezial-Frage" gestellt - dessen Antwort ist so originell wie lustig. Auf "Wie betrüge ich den Staat?" kontert "akirakurusu-": "Du könntest mit einem anderen sexy Staat fremdgehen, wie zum Beispiel der Schweiz. Ich kann dir da keinen Rat geben, du musst auf dein Herz hören!" Ein Finanzbeamter, der auch noch Humor hat - was für eine Überraschung!

Lesen Sie auch: Steuererklärung 2018: In diesen Fällen sind Sie sogar dazu verpflichtet, sie abzugeben.

jp

Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare