Eberesche nutzen

Vogelbeeren verarbeiten: So zaubern Sie aus dem Wildobst ein Chutney

Zu sehen ist ein Holztisch aus der Vogelperspektive, auf dem eine Schüssel steht, die mit Vogelbeeren gefüllt ist (Symbolbild).
+
Die Früchte der Essbaren Eberesche lassen sich zu leckerem Chutney verarbeiten (Symbolbild).

Die Eberesche trägt im Herbst viele orange Beeren, die für den Menschen teils ungenießbar sind. Doch verarbeitet zu Chutney schmecken sie herrlich.

München – Im Herbst schenkt die Eberesche Gartenfans nicht nur eine bunte Laubfärbung, sondern auch viele Vogelbeeren. Die Früchte der Eberesche tragen diesen Namen, da besonders Vögel sich vor dem Wintereinbruch über die für sie leckeren knalligen Beeren hermachen. Für den Menschen sind diese Beeren leider oftmals nicht essbar, weil sie stark bitter schmecken. Haben Gartenfans aber die richtigen Sorten der Eberesche im Garten stehen, können sie daraus im Herbst leckeres Chutney gewinnen.
Wie Gartenfans Vogelbeeren zubereiten müssen, um daraus Chutney zu erhalten, weiß 24garten.de*.

Die Eberesche, botanisch Sorbus aucuparia, kommt nicht nur in Europa vor, sondern wächst auch in Asien und Sibirien. Die Pflanze ist extrem robust, besonders Kälte macht ihr wenig aus, denn sie ist auch in Höhen von bis zu 2.000 Metern zu finden. In der Familie der Rosengewächse ist die Eberesche entweder ein Baum, der je nach Schnitt bis zu zwölf Meter hoch wachsen kann, oder ein Strauch, der mehr in die Breite, statt in die Höhe wächst. Dabei gibt die Pflanze in den ersten 20 Jahren richtig Gas und schießt nach oben, danach stagniert das Wachstum. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare