Bester Effekt

Die beste Tageszeit für Sport: Wann Sie am effektivsten trainieren

Morgens oder abends in die Laufschuhe? Das ist hier die Frage.
+
Morgens oder abends in die Laufschuhe? Das ist hier die Frage.

Die einen gehen gerne morgens laufen, die anderen abends: Doch wann ist die beste Zeit, Sport zu treiben? Forscher empfehlen eine ganz bestimmte Uhrzeit.

Bewegung tut immer gut - egal wann. Doch es gibt eine Tageszeit, die das Training noch wesentlich effektiver macht, das haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt herausgefunden.

Sport um diese Uhrzeit hat besten Effekt auf den Stoffwechsel

So sollen die Morgenstunden die perfekte Zeit für Sport sein! Diese Erkenntnis leiten Forscher der School of Medicine an der University of California anhand eines Tierversuchs ab: "Anhand von Mäusen verglichen wir den Einfluss von Bewegung auf den Stoffwechsel zu verschiedenen Tageszeiten", zitierte das Gesundheitsportal Heilpraxisnet den Studienleiter Paolo Sassone-Corsi.

Zwischen Tieren, die früh morgens "trainierten" und ihren Artgenossen, die die frühe Ruhephase am Abend für Bewegung nutzten, gab es erhebliche Unterschiede im Stoffwechsel: So bauten die "Morgensportler" mehr Fett und Aminosäuren ab und ihre Zellen wurden besser mit Sauerstoff versorgt. Auch die Verwertung von Kohlenhydraten wurde in der Gruppe angekurbelt.

Victoria's Secret-Engel: Dieses Geheimnis steckt hinter den Traumkörpern der Mädels

Lesen Sie auch: Sie nehmen trotz Sport einfach nicht ab? Daran könnte es liegen

Studienleiter empfehlen: Möglichst früh raus aus den Federn

Auch auf Menschen kann der Effekt übertragbar sein, sagen die Wissenschaftler. So empfehlen sie denjenigen, die den größtmöglichen Effekt für ihren Körper und ihre Gesundheit erzielen wollen, möglichst in den frühen Morgenstunden zu sporteln.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher der School of Medicine an der University of California im Fachblatt Cell Metabolism:

Zur Studie

Zur Pressemittelung

Umfrage zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren: Bauchfett reduzieren - wer diese Regel kennt, nimmt garantiert am Bauch ab.

Weiterlesen: Intervallfasten - so verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo.

Mehr zum Thema: Schlaf, Sex, Sport - das sind die besten Zeiten dafür.

jg / Video: Oath

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare