Krankheitserreger ausschalten

Corona-Nasenspray soll Viren abtöten – endlich neues Medikament gegen Covid-19?

Nasenspray
+
Ein neuartiges Nasenspray gegen Covid-19 könnte schon bald auf dem Markt erhältlich sein.

Solange es keinen Impfstoff gegen Covid-19 gibt, setzen Mediziner auf Medikamente. Einige Präparate haben sich bereits bewährt - auch ein Nasenspray ist vielversprechend.

  • Viele Arzneimittel werden aktuell „off-label" bei Coronavirus-Infektionen eingesetzt. Mit „off-label-use“ ist sinngemäß „nicht bestimmungsmäßiger Gebrauch“ gemeint: Arzneimittel werden gegen eine Krankheit eingesetzt, für deren Behandlung sie keine Genehmigung von Seiten der Zulassungsbehörden haben.
  • Der Grund dafür: Es gibt bislang zu wenige speziell für Covid-19 zugelassene Präparate*, die gegen die neuartigen Erreger Sars-CoV-2 wirken.
  • Doch Wissenschaftler forschen fieberhaft an neuen Medikamenten. So soll ein spezielles Nasenspray, das aktuell entwickelt wird, das Coronavirus daran hindern, in Körperzellen einzudringen.

Die Coronavirus-Pandemie ist längst nicht überstanden. Weltweit kommt es weiterhin zu extrem vielen Neuinfektionen und auch Studien bereiten Sorge, die mögliche Langzeitfolgen wie anhaltende Herzprobleme und eine verminderte Leistung der Lunge untersuchen. Doch gleichzeitig schreitet die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen Covid-19 voran.

So testen US-amerikanische Forscher der UC San Francisco aktuell ein Nasenspray, das die Ansteckung mit dem Coronavirus verhindern soll. Das Mittel mit dem Namen AeroNabs gelangt über einen feinen Nebel über die Atemwege in die Lunge und soll dort das Coronavirus unschädlich machen, bevor es in die Körperzellen eindringen kann. Den Studienautoren zufolge soll es einen 24-stündigen Schutz vor Coronaviren gewährleisten – muss also entsprechend täglich angewandt werden.

Lesen Sie auch: Das passiert bei einer Coronavirus-Infektion im Körper.

Nasenspray gegen Covid-19: Klinische Tests stehen noch aus

AeroNabs enthält unter anderem künstliche Proteinmoleküle, die den sogenannten Nano-Körpern ähneln. Diese kommen zum Beispiel in Kamelen und Lamas vor und besitzen die Fähigkeit, Krankheitserreger zu eliminieren. Tagesschau.de zitiert Biochemiker und Deutsch-Amerikaner Peter Walter, in dessen Labor das Nasenspray entwickelt wurde: „Die Moleküle verfügen über Binderegionen, mit denen sie sich an das Virus anheften.“ Einmal gebunden, würden sie nicht mehr loslassen und das Virus komplett deaktivieren, so tagesschau.de.

Ziel sei es Walter zufolge, das Virus direkt in der Nase abzufangen: „Solange wir das Virus im Nasenraum aufhalten können, werden die AeroNabs gut funktionieren. Das jedenfalls hoffen und planen wir“, so der Professor. Klinische Tests stehen noch aus. Doch verlaufen diese positiv, könnte das Nasenspray gegen Covid-19 bereits in wenigen Monaten auf den Markt kommen. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Alltagsmasken und die Materialfrage

Wer sich eine Maske nähen will, muss sich zwischen einer Vielzahl von Stoffen entscheiden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Die Maske des Bekleidungsherstellers Maloja ist auf der Außenseite mit einer Behandlung auf Basis von natürlichen Silbersalzen überzogen - diese soll das Wachstum von Viren reduzieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Partikelfiltrierende Masken (FFP) müssen bestimmte Normen erfüllen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
In medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken sind Vliese verarbeitet, die aufgrund ihrer Faserstruktur besonders gut filtern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Alltagsmasken und die Materialfrage

Weiterlesen: Mit Mundwasser gegen Corona? Forscher finden vielversprechenden Zusammenhang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare