Stiftung Warentest

Stiftung Warentest warnt vor Kokosöl dieses Discounters

+
Kokosöl verleiht Gerichten eine exotische Note, es verfügt laut der Stiftung Warentest aber hauptsächlich über gesättigte Fettsäuren. Raps- oder Olivenöl ist gesünder.

Promis und Models schwören schon seit langem darauf: Kokosöl. Doch nur wenige Anbieter kann Stiftung Warentest empfehlen. Zudem ist es nicht so gesund wie angenommen.

Berlin - Kokosöl verträgt hohe Temperaturen, bringt einen Schuss Exotik ins Essen und wird als Allheilmittel gepriesen. Kein Wunder also, dass es in aller Munde ist und von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen wurde.

Stiftung Warentest empfiehlt: Kokosöl nur selten genießen

Kokosöl ist nicht das gesündeste Öl und sollte nur gelegentlich verzehrt werden, rät die Stiftung Warentest, die 15 Produkte untersucht hat. Nur fünf Kokosöle haben die Tester so überzeugt, dass sie die Note "gut" erhielten.

Video: Stiftung Warentest findet in Kokosöl krebserregende Stoffe

Sieben Produkte schafften immerhin noch die Note "befriedigend", während es bei zwei Ölen nur zum "ausreichend" reichte. Das native Kokosöl Gut Bio von Aldi Nord bildet das Schlusslicht. Es schnitt nur mit "mangelhaft" ab, berichtet die Stiftung jetzt in ihrer Zeitschrift "test" (Ausgabe 12/2018). Schuld waren verschiedene Schadstoffe. Aldi Nord hat bereits reagiert und das Öl aus dem Handel genommen.

Auch interessant: Wenn Sie diese Milchmarke trinken, sollten Sie wechseln.

Diese Kokosöle empfiehlt Stiftung Warentest

Gute Noten gab es unter anderem für die Bioprodukte von dm (13 Euro pro Liter Öl), Edeka (13,60 Euro/Liter) und Lidl (elf Euro/Liter). Diese überzeugen vor allem beim sensorischen Urteil. Sie riechen und schmecken laut der Stiftung Warentest nach getrockneter Kokosnuss und haben im Mund eine glatte oder cremige Konsistenz. Nur ein Kokosöl konnte beim Schadstoffgehalt die Note "sehr gut" erzielen. Das EnerBio Kokosöl nativ von Rossmann musste allerdings dafür geschmacklich zurückstecken und schaffte deshalb insgesamt nur die Note befriedigend (2,9).

Dieses Schicksal ereilte gleich mehrere Kokosöle: Sie seien im Mund leicht grieselig gewesen oder hätten Röstaromen, so die Tester. Das sei zwar nicht gefährlich, aber ein Fehler, urteilten sie. Punktabzüge gaben die Experten auch, wenn Laurinsäure - eine der Fettsäuren von Kokosöl - als "antibakteriell" angepriesen wurde. Denn Werbung für Kokosöl mit Gesundheitsversprechen gilt als verboten.

Enttäuschung im Reis-Test: Deshalb sollten Sie lieber zum Zweitplatzierten greifen.

Hier die Testergebnisse im Überblick:

Produkt

mittlerer Ladenpreis

Urteil

dm Bio, Kokosöl nativ

2,85 Euro

gut (2,1)

Edeka Bio, Natives Kokosöl kaltgepresst

2,99 Euro

gut (2,4)

Lidl Vita D'or, Bio organic Kokosnussöl nativ, kaltgepresst

4,95 Euro

gut (2,4)

Veganz, Kokosöl Premium, Bio

5,00 Euro

gut (2,4)

Alnatura, Kokosöl nativ, Bio

3,30 Euro

gut (2,5)

Norma Bio Sonne, Bio-Kokosöl nativ, kaltgepresst

2,85 Euro

befriedigend (2,7)

Borchers, Bio Kokos-Öl kaltgepresst

7,00 Euro

befriedigend (2,9)

Rossmann EnerBio, Kokosöl nativ

2,79 Euro

befriedigend (2,9)

Aldi Süd Bio, Kokosöl Bio nativ, kaltgepresst

4,95 Euro

befriedigend (3,0)

Rewe Bio, Kokosöl nativ

2,99 Euro

befriedigend (3,2)

Bio Planète, Kokosöl nativ

3,50 Euro

befriedigend (3,4)

Danlee, Kokosöl nativ, kaltgepresst, ohne Zusätze

7,80 Euro

ausreichend (4,5)

Dr. Goerg, Premium Bio Kokosöl extra nativ

15,00 Euro

ausreichend (4,5)

Aldi Nord GutBio, Bio Natives Kokosnussöl

5,00 Euro

mangelhaft (5,5)

Die vollständigen Testergebnisse und Kriterien finden Sie hier.

Kokosöl ist vielseitig einsetzbar, aber zwei Teelöffel pro Tag sind genug

In der Küche setzen die meisten Deutschen auf Rapsöl, gefolgt von Sonnenblumenöl und Olivenöl. Aber auch das Kokosöl findet immer mehr Verwendung. Es ist bis 25 Grad fest bis cremig, weiß bis leicht glasig. Bei höheren Temperaturen verflüssigt es sich dann. Das Öl kann beim Braten stark erhitzt werden und verleiht dem Essen einen exotischen Geschmack. 

Außerdem werden Kokosöl verschiedene gesundheitliche Vorteile nachgesagt, aber Fakt ist: Es enthält überwiegend gesättigte Fettsäuren und kann so bei übermäßigem Genuss das Risiko für schlechtes Cholesterin im Blut und Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöhen. Laut der Stiftung Warentest decken schon zwei Teelöffel Kokosöl zwei Drittel des Tagesbudgets für gesättigte Fettsäuren.

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest testest Rapsöl - Ein Discounter erzielt die Bestnote und das schlechteste Ergebnis.

dpa/ante

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare