Wer hätte das gedacht?

Dieses Wort im Bewerbungsgespräch outet Sie als "Low-Performer"

Beim Bewerbungsgespräch zählt oft jedes Wort.
+
Beim Bewerbungsgespräch zählt oft jedes Wort.

Im Vorstellungsgespräch zeigen sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch ein bestimmtes Wort kann den guten Eindruck schnell zerstören, meinen Experten.

Wer zum Bewerbungsgespräch eingeladen ist, kann bei Personalern mit einem selbstsicheren, kompetenten Auftritt punkten. Wortgewandte Bewerber haben es da sicher leichter als Kandidaten, die eher zu den stillen Zeitgenossen zählen. Doch auch Plappermäuler können sich im Vorstellungsgespräch schnell um Kopf und Kragen reden - wenn sie eine bestimmtes Wort zu oft benutzen.

Studie: Das Wort "man" wertet Antworten von Bewerbern ab

Eine linguistische Analyse des Karriere-Beraters Mark Murphy zeigt, dass schon ein einziges Wort ausreicht, um sich im Bewerbungsgespräch ins Aus zu schießen: das kleine Wörtchen "man". Das erscheint erst einmal verrückt, doch laut Murphy klingt ein Satz mit "man" immer so, als würde der Bewerber von einer anderen Person oder sehr allgemein sprechen - und nicht über seine eigenen Erfahrungen berichten. So könnten Interviewer schnell vermuten, dass der Bewerber gar nicht die nötige Erfahrung mitbringt oder, noch schlimmer, in diesem Punkt lügt

Auch interessant: Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden.

Wer "man" zu oft benutzt, wird als "Low-Performer" eingestuft

Für die Studie mussten 1.400 Probanden typische Bewerbungsfragen beantworten, die anschließend von einer Jury aus Managern und Personalern als positiv oder negativ bewertet wurden. Auf Basis dieser Antworten sollten Kandidaten als "Low-Performer" ("Minderleister") und "High-Performer" ("Überleister") eingestuft werden. Das Erstaunliche: Die Gruppe, die sich als "Low-Performer" herauskristallisierte, benutzte das Wort "man" fast viermal so oft wie die Gruppe der "High-Performer".

Negativ auf die Bewertung wirkte sich auch aus, wenn Bewerber

  • überdurchschnittlich oft die Gegenwartsform benutzen sowie
  • negative Emotionen.

Sprache hat großen Einfluss auf Erfolg von Bewerbern

Das Ergebnis zeigt also deutlich, dass die Sprache großen Einfluss darauf hat, wie Kandidaten im Bewerbungsgespräch abschneiden. Aber nicht nur die Formulierung entscheidet, ob Bewerber beim Gesprächspartner gut ankommen - auch der Inhalt. Hier verrät ein Personaler, mit welchem Wort Bewerber am meisten nerven. Außerdem: Drei Sätze, die Sie im Bewerbungsgespräch nie sagen sollten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare