Tipps vom Mental-Coach

Dieser simple Trick hilft, mit Stress bei der Arbeit umzugehen

+
Bei stressigen Phasen im Job hilft nur eins: ein Schritt zurück.

Wenn Ihnen die Arbeit über den Kopf wächst und Sie vor Stress kaum noch durchblicken, hilft eine einfache Technik, wieder klar zu sehen. Ein Mental-Coach erklärt, wie es geht.

In den meisten Jobs gibt es manchmal stressige Phasen, in denen sich die Arbeit stapelt. Viele fühlen sich dann schnell überfordert - gerade, wenn ihnen eine knackige Deadline im Nacken sitzt. Doch wie können wir in solchen Situationen mit Stress umgehen, ohne völlig in Panik zu verfallen?

Bei Stress erst einmal einen Schritt zurück gehen

Für Stress hat Anja Farras eine einfache Technik zur Hand. Sie ist Mental-Coach und rät ihren Kunden, in solchen Phasen erst einmal einen Schritt zurück zu gehen - und zwar wortwörtlich: Stehen Sie vom Schreibtisch auf, treten Sie einen Schritt zurück und reflektieren Sie mit etwas Abstand die Situation

Klingt komisch - hat aber einen guten Grund: "Die meisten Menschen sind so im Hamsterrad gefangen, dass sie gar nicht auf die Idee kommen, ihre Situation zu überdenken. Doch gerade wenn man nur noch die Überforderung sieht, hilft der Blick auf sich selbst", verrät sie im Gespräch mit dem BusinessInsider. Drei Schritte helfen Ihnen dann, die stressige Situation zu bewältigen:

Auch interessant: Stress im Job - Kann ich dem Chef sagen, dass es mir zu viel wird?

Schritt 1: Ist das Problem real oder verzerrt die Stressspirale gerade meine Wahrnehmung?

Viele haben auch einfach nur einen schlechten Tag und schaffen deshalb ihre Arbeit nicht, die sie an einem guten Tag locker wegarbeiten würden. Hier können Entspannungstechniken helfen, wieder zur Ruhe zu kommen und den stressigen Situationen zu entfliehen, so die Expertin.

Schritt 2: Was muss passieren, damit ich meine Arbeit schaffe? 

Wenn tatsächlich zu viel Arbeit der Grund für den Stress ist, sollten Sie diese strukturiert angehen. Überlegen Sie, wie Sie die stressige Situation bewältigen und wieder entspannt sein können: "Was fehlt? Was muss ich selber tun? Brauche ich Hilfe von außen?"

Schritt 3: Machen Sie einen konkreten Plan!

Farras rät, am besten schon am Vorabend schriftlich einen Plan auszuarbeiten: Welche Aufgaben müssen als Erstes erledigt werden? Muss ich Arbeit deligieren? Wie oft und wann checke ich meinen E-Mails?

Mit diesem Plan sollte es gelingen, auch die stressigsten Phasen im Job gut zu meistern.

Stress macht Mitarbeiter krank

Studien belegen immer wieder: Dauerhafter Stress im Job kann krank machen. Welche Situationen bei Mitarbeitern immer wieder zu Stress führen, erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch: Diese zwei Fragen sollten Sie sich bei Stress stellen, meint ein Glückscoach.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare