Karriereberaterin gibt Tipps

Jobwechsel: Kopfsache oder entscheiden Sie aus dem Bauch heraus?

Neuer Job in Sicht? Eine Karrieretrainerin verrät, was jetzt zu tun ist.
+
Neuer Job in Sicht? Eine Karrieretrainerin verrät, was jetzt zu tun ist.

Ein neues Jobangebot interessiert Sie, aber trotzdem wissen Sie nicht, ob Sie sich bewerben sollen? Eine Karriereberaterin weiß Rat.

  • Wäre eine neue Stelle besser als der bisherige Job*?
  • Wer ein Angebot vorliegen hat, macht sich die Entscheidung nicht immer leicht.
  • Eine Karrieretrainerin gibt Tipps, was man bedenken sollte.

Jobwechsel ja oder nein? Karrierecoach gibt Tipps

Hand aufs Herz: Mal angenommen, Sie hätten ein ein lukratives Jobangebot vorliegen oder jemand will Ihnen eine Stelle vermitteln, die Sie gar nicht so schlecht finden. Würden Sie deshalb Ihren aktuellen Job kündigen*? So unterschiedlich die Lebenslagen* bei jedem Einzelnen gerade sein mögen, die Frage nach einem Jobwechsel* beschäftigt gewiss viele Menschen.

Was sind die Vor- und Nachteile? Und was würde sich durch den Jobwechsel am Ende konkret ändern? In einem Gastbeitrag auf Spiegel Online gibt die Karriereberaterin Carmen Michaelis einige Tipps und Entscheidungshilfen.

Sie rät unter anderem: "Denken und ermitteln Sie vom Großen zum Kleineren. Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und fragen Sie sich, losgelöst von Ihrem Job:

  • Wie will ich leben?
  • Was ist für mich unverzichtbar, um ein erfülltes Leben zu führen?
  • Was kann ich gut und tue ich gern?
  • Wo liegen meine Potenziale, und wie und wo kann ich sie bestmöglich einsetzen?"

Lesen Sie hier: Job, Familie, Geld - so sehr hat das Coronavirus das Arbeitsleben der Deutschen verändert

Work-Life-Balance: Was bietet der neue Arbeitgeber?

Dies sei eine erste Grundlage, um gute Entscheidungen zu treffen, schreibt die Expertin in dem Beitrag, "denn Sie gehen von Ihren generellen Bedürfnissen und Prämissen aus".

Als nächsten Schritt rät sie unter anderem: "Nun klären Sie detaillierter, was genau einen Job ausmacht, der Sie zufriedenstellt. Hierbei können Sie sich verschiedene Aspekte vornehmen:

  • Tätigkeit und Inhalte
  • Sinn der Arbeit
  • Gehalt und Sozialleistungen
  • Arbeitszeiten/Work-Life-Balance
  • Karriere/Weiterbildung
  • Ort
  • Unternehmensart und Größe."

Erfahren Sie hier: Schutzmasken in Form von Filtertüten: Kaffeefilter-Hersteller reagiert auf Coronakrise 

Im Job zufrieden sein: Neue Aufgaben können helfen

Auch beim jetzigen Job könnten sich möglicherweise neue Chancen, Aufgaben oder Projekte auftun. Der Tipp: Dem Chef die Wünsche mitteilen. Die Karriereberaterin empfiehlt in dem Beitrag auf Spiegel Online zudem: "Überlegen Sie, wie Sie Routinen durchbrechen oder ersetzen können. Etwa: die Abgabe von alten Aufgaben, neue Arbeitsweisen, die Veränderung der Tagesstruktur."

Auch andere Optionen sollte man immer im Blick behalten. Noch ein Rat: "Sie müssen ja nicht gleich springen. Sollte ein Angebot wirklich gut klingen, können Sie unverbindlich in das Bewerbungsverfahren einsteigen. Was kann passieren?" Den Hut bei einer attraktiven Stelle "in den Ring zu werfen", bedeute noch lange nicht, ihn dort auch zu belassen, betont die die Karriereberaterin. "Stellen Sie nach reiflicher Überlegung fest, dass es nicht das ist, was Sie wollen, können Sie einfach zurückziehen."

Auch interessant: Das sind die bundesweiten Hygiene-Standards für Corona-Schutz am Arbeitsplatz

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

ahu

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare