Studie

Achtung: Misserfolge im Job machen Sie später mega-erfolgreich, so Forscher

Ein Fehler oder Misserfolg ist kein Beinbruch - im Gegenteil. Es kann Ihnen bei Ihrer Karriere helfen, so Forscher.
+
Ein Fehler oder Misserfolg ist kein Beinbruch - im Gegenteil. Es kann Ihnen bei Ihrer Karriere helfen, so Forscher.

Viele glauben, dass früher Erfolg ein Indiz für eine gut laufende Karriere ist. Aber eine neue Studie hat das jetzt widerlegt - und Überraschendes herausgefunden.

Es scheint nur logisch, dass jemand, der schon früh in seinem Berufsleben Erfolgserlebnisse verzeichnen kann, auch in Zukunft eine großartige Karriere vor sich hat. Doch Forscher des Northwestern Kellogg School of Management haben jetzt genau das Gegenteil herausgefunden: Ihrer Studie zufolge ist ein früher Karriere-Knick ein viel besserer Indikator für den zukünftigen Erfolg.

Studie: Wer oft versagt, ist später im Job meist erfolgreicher

So erklärt Dr. Dashun Wang, Ko-Autor der Studie, dass auf langer Sicht "die Verlierer besser abschnitten". Dazu hatten die Forscher andere Wissenschaftler befragt. Dabei stellten sie fest, dass diejenigen, die einen erheblichen Zuschuss von Forschungsinstituten in Aussicht hatten, am Ende mehr Arbeiten veröffentlichten als diejenigen, die die Subvention einfach erhielten. Das Ergebnis sorgte jetzt für Furore - schließlich widerspricht das allem, was in unserer westlichen Kultur vermittelt wird.

Auch interessant: "Kauft Hochhäuser": Donald Trump gibt absurde Tipps, wie jeder reich wird.

Das heißt konkret: Viel Erfolg führt zu mehr Erfolg. Doch was viele dabei vergessen: Viele Unternehmer und Künstler haben erst später im Leben Ruhm erlangt - und haben zuvor im Leben "kläglich versagt". So schrieb der Bestseller-Autor Stephen King in seinem Buch "Übers Schreiben", dass "der Nagel in meiner Wand nicht mehr länger das Gewicht der Ablehnungsnotizen, die daran gespießt waren, halten konnte. Ich ersetzte den Nagel mit einem Haken und schrieb weiter." Der Haken steht hier offensichtlich für Kings Bestrebungen.

Stephen King, J.K. Rowling & Co.: Ihr Versagen machte sie schließlich berühmt - und reich

Aber auch "Harry Potter"-Erfinderin J.K. Rowling galt als arbeitslos, als sie begann, in einem kleinen Café die nun weltbekannte Geschichte um den berühmten Zauberer aufzuschreiben. Der reichste Mann der Welt, Amazon-Chef Jeff Bezos, soll ebenfalls oft in Diskussionen oder Interviews erklärt haben, wie wichtig Versagen ist, um sich weiterzuentwickeln und Innovatives zu schaffen.

So schrieb er in einem Brief an Aktionäre des Online-Versandriesen 2016: "Versagen ist ein Teil und Stück von Fantasie. Es ist nicht optional. Wir verstehen das und glauben daran, früh zu versagen und es so lange zu wiederholen, bis wir es richtig hinbekommen", so Bezos.

Erfahren Sie hier: Daran erkennt der Amazon-Chef, ob Menschen wirklich intelligent sind.

"Der Rat, daran festzuhalten, ist verbreitet", meint auch Studienautor Benjamin F. Jones. "Aber die Idee, dass man etwas Wertvolles aus dem Verlust zieht - und daraus mehr macht - ist überraschend und auch inspirierend", schließt er.

Lesen Sie auch: Um diese Uhrzeit gehen die erfolgreichsten Menschen der Welt ins Bett.

jp

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare