Neuer Rekord

So viele Deutsche wie nie nutzen Bus und Bahn

+
Passanten steigen bei starkem Schneefall in einen Linienbus des HVV in der Innenstadt von Hamburg

Berlin - Bus und Bahn haben im vergangenen Jahr täglich rund 30 Millionen Fahrgäste befördert. Das ist ein neuer Rekord. Die Zahlen belegen: Die Deutschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel so oft wie noch nie.

Noch nie sind in Deutschland die Menschen so häufig Bus und Bahn gefahren. Erstmals beförderten Linienbusse und Bahnen im vergangenen Jahr mehr als elf Milliarden Fahrgäste. Das war ein Anstieg um 0,7 Prozent (11,010 Milliarden) im Vergleich zu 2011. Rein rechnerisch bedeute das rund 30 Millionen Fahrgäste täglich, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch. Für die Statistik werden sogenannte Beförderungsfälle erhoben - Menschen, die mehrmals fahren, werden auch mehrmals gezählt. Seit 2004 gibt es einen steigenden Trend.

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) macht etwa 99 Prozent des Linienverkehrs aus. Dort stieg die Zahl der Fahrten um 0,6 Prozent auf rund 10,9 Milliarden, seit 2004 ein Plus von 9,3 Prozent. Ein rundes Drittel der Fahrten im ÖPNV werde von Schülern, Studenten und Auszubildenden unternommen, erläuterte das Bundesamt. Knapp 21 Kilometer im Schnitt sind Bahnfahrer im Schienennahverkehr unterwegs, mit Linienbussen sind es 6,7 Kilometer.

Auch im Fernverkehr stieg 2012 die Zahl der Fahrgäste - um 4,9 Prozent auf 134 Millionen. Davon fuhren rund 131 Millionen Reisende mit der Eisenbahn und gut zwei Millionen mit Omnibussen. Diese Zahl dürfte sich in diesem Jahr drastisch erhöhen, denn seit Jahresbeginn ist der Linienbus-Fernverkehr in Deutschland freigegeben. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts IGES in Berlin gab es Mitte März 40 Anbieter im Fernbusmarkt, die 65 Strecken im Programm haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare