1. WLZ
  2. Magazin
  3. Reise

De Haan ziert die belgische Nordseeküste

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weitläufige Dünenlandschaft
Rund um De Haan wartet eine weitläufige Dünenlandschaft auf seine Besucher. © Westtoer/dpa-tmn

Hotels der Belle Époque und elegante Ferienvillen prägen das Bild des kleinen Badeortes De Haan an der belgischen Nordseeküste. Gewinnversprechende Mega-Hotelbunker sucht man hier vergebens.

De Haan - Verspielte Erker und Türmchen, hübsch verzierte Balkongitter - wer durch De Haan streift, könnte sich in das 19. Jahrhundert versetzt fühlen. Besucher lassen sich vom Charme des Badeortes verzaubern.

Ein drei Kilometer langer Rundweg - die Erfgoedwandelroute Belle Époque midden in de duinen - führt zu Geschichte und Geschichten. Bereits der Startort des Rundweges an einer Straßenbahnhaltestelle ist reichlich ungewöhnlich. „Cocq sur mer“ steht auf dem putzigen Wartehäuschen. Damals wird an der Küste französisch gesprochen. Adlige und betuchte Industrielle aus Antwerpen, Brügge und Brüssel entdecken gegen Ende des 19. Jahrhunderts den Reiz der Sommerfrische an der Nordsee.

Mit der Eisenbahn reisen sie anfangs bis Oostende und müssen dort in Pferdekutschen umsteigen. Auf holprigen Pisten wird das letzte Stück der Reise in das dörfliche De Haan zurückgelegt, eine beschwerliche Tour.

Doch das ändert sich ab 1885, als die Dampfstraßenbahnlinie zwischen Oostende und Blankenberge eröffnet wird. Nur ein Jahr später ist auch De Haan per Tram erreichbar und der Wandel vom unbekannten Flecken der Küstenfischer zum noblen Badeort beginnt.

Flanieren ist in, schwimmen ist out

Auf De Haans Strandpromenade wird im schönen Zeitalter, der Belle Époque, flaniert. Sehen und gesehen werden, das zählt. Konversation mit alten Freunden und neuen Bekanntschaften machen, Geschäfte lassen sich ebenso anbahnen wie eheliche Zweisamkeiten. Die frische Meeresluft wirkt belebend.

Feudale Herbergen entstehen zwischen Strand und der Straßenbahnhaltestelle Cocq sur mer: Nur wenige Hundert Meter weiter eröffnet 1912 das Grand Hôtel Bellevue seine Pforten, 1929 folgt das Hotel Astoria mit Art-déco-Elementen an der Fassade. Beide Hotels stehen auch heute noch in der Tradition gehobener Hotellerie.

Grand Hotel Bellevue
Das Grand Hotel Bellevue wurde 1912 erbaut - Albert Einstein soll während seiner Zeit in De Haan hier öfters zum Teetrinken eingekehrt sein. © Bernd F.Meier/dpa-tmn

Die Erfgoedwandelroute, ist ein Kulturerbe-Wanderweg, der in eben jene Vergangenheit führt. Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts haben findige Unternehmer aus Antwerpen, Brügge und Oostende die Zeichen der Zeit erkannt: Der Badeurlaub an der Nordseeküste wird boomen.

Am 27. Mai 1889 stellt ihnen der belgische Staat als Grundbesitzer ein etwa 50 Hektar großes Dünengebiet als Konzession (flämisch: Concessie) in einem Erbpachtvertrag für 90 Jahre zur Verfügung.

Luxusviertel folgt der Idee englischer Villenparks

Privatiers können nun von den Unternehmern eine Parzelle Land pachten und dort Ferienvillen bauen. Im Jahre 1910 gestaltet der Aachener Architekt und Stadtplaner Josef Stübben - er plante auch die Kölner Neustadt - das gesamte Villenviertel.

Anfang des 20. Jahrhunderts
Das Villenviertel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom Aachener Architekten Josef Stübben entworfen. © Westtoer/dpa-tmn

Stübben entwirft das Concessie-Viertel nach der Idee englischer Villenparks. Zentraler Platz wird der kreisrunde „La Potinière“ mit mehreren Tennisfeldern, Minigolfanlagen und Spielplätzen.

Die Häuser müssen in einer Kombination aus dem landestypischen Stil mit roten Ziegeldächern, weißen Steinfassaden und angloamerikanischem Look mit Fachwerk, Ecktürmchen und damals beliebten Art-déco-Elementen errichtet werden. Hochbauten sind streng verboten. Als Vorbild des Baustiles dient der noble französische Badeort Arcachon nahe Bordeaux.

Investoren machen lieber einen Bogen um De Haan

Als der Erbbauvertrag 1979 ausläuft und das Concessie-Viertel in Staatsbesitz zurückfällt, scheint das Schicksal des Quartiers besiegelt. Würden Investoren sich nun das kostbare Dünenland unter den Nagel reißen? Dort betongraue Appartementhäuser hinklotzen wie in den anderen Orten ab den 1960er Jahren an dem nur 65 Kilometer langen Küstenstreifen?

Dazu kommt es nicht, denn Anwohner und Touristen protestieren. Schließlich machen die Investoren wegen des Verbots von gewinnbringenden Hochhäusern einen Bogen um De Haan. Das Concessie-Viertel, mehrere historische Bauten sowie das Wartehäuschen an der Straßenbahnhaltestelle werden in den Folgejahren schrittweise bis 1995 unter Denkmalschutz gestellt. dpa

Einreise und Corona-Lage: Belgien ist derzeit nicht mehr als Hochrisikogebiet gelistet. Einreisende müssen sich grundsätzlich online anmelden und den Nachweis bei sich führen. Touristinnen und Touristen müssen zudem das digitale Covid-Zertifikat der EU als Nachweis über Impfung, Genesung oder negative Testung bei sich führen. Kinder unter zwölf, Grenzgänger sowie Reisende, die mit dem Auto kommen und weniger als 48 Stunden im Land bleiben, sind von der Pflicht zum Mitführen des EU-Covid-Zertifikats befreit.(Stand: 28. Februar)

Anreise: Mit der Bahn reist es sich komfortabel zum Beispiel ab Köln. Von dort geht es nach Lüttich zum Bahnhof Liège-Guillemins. Hier wird umgestiegen in den Zug nach Oostende und von dort geht es bis nach De Haan mit der Kusttram weiter.

Info-Adresse: Tourismusbüro De Haan, Tramlijn-Oost, B 8420 De Haan (Tel.: +32 59 24 21 34, E-Mail: toerisme@dehaan.be)

De Haan

Auch interessant

Kommentare