Thomas Cook: Einstieg in russischen Reisemarkt

In Deutschland ist Thomas Cook mit der Marke Neckermann Reisen aktiv.

Peterborough/Moskau - Der Touristikkonzern, zu dem auch Neckermann Reisen gehört, hat nach über drei Jahren den Einstieg in den russischen Reisemarkt perfekt gemacht - nach schwierigen Verhandlungen.

Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook hat seinen Einstieg in den russischen Reisemarkt pefekt gemacht. Mehr als drei Jahre nach der ersten Ankündigung und fast acht Monate nach Vertragsabschluss steht nun das Gemeinschaftsunternehmen mit dem russischen Veranstalter VAO Intourist, wie Thomas Cook am Mittwoch im britischen Peterborough mitteilte.

Der Konzern, der in Deutschland vor allem mit der Marke Neckermann Reisen präsent ist, übernimmt dabei für bis zu 45 Millionen US-Dollar (34 Mio Euro) die Mehrheit an den Reisebüros und dem Veranstaltergeschäft von VAO Intourist.

Top 10 der beliebtesten Reiseziele der Europäer

Top 10 der beliebtesten Reiseziele der Europäer

Das Russland-Engagement war jahrelang ein Dauerbrenner bei Thomas Cook. Unternehmenschef Manny Fontenla-Novoa und der damalige Chef der inzwischen insolventen Konzernmutter Arcandor (Karstadt, Quelle), Thomas Middelhoff, hatten das Russland-Engagement im April 2008 öffentlich angekündigt.

Die Verhandlungen gestalteten sich jedoch schwieriger als gedacht. Erst im November 2010 vermeldete Thomas Cook eine Einigung mit den Russen. Die Ankündigung, das Gemeinschaftsunternehmen werde spätestens im Februar 2011 gegründet, ließ sich ebenfalls nicht halten.

Top 10 - Die Haupstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Mit Intourist hat Thomas Cook nach eigenen Angaben den ältesten Reiseanbieter Russlands an Land gezogen. Das Gemeinschaftsunternehmen umfasst das Veranstaltergeschäft und den Vertrieb mit den 144 Reisebüros der Russen. Im Krisenjahr 2009 reisten 650 000 Menschen mit Intourist.

Früheren Angaben zufolge kann Thomas Cook binnen fünf Jahren auch die restlichen Anteile des Joint Ventures übernehmen. Dazu haben sich beide Seiten Kauf- und Verkaufsrechte zugestanden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare