Kritik an Corona-Maßnahmen

Ryanair-Chef droht mit drastischem Schritt: "Wenn Mittelsitze leer bleiben, werden wir ..."

Michael O'Leary ist Vorsitzender der Billigfluggesellschaft Ryanair.
+
Michael O'Leary ist Vorsitzender der Billigfluggesellschaft Ryanair.

Ryanair-Chef Michael O'Leary drohte mit einem drastischen Schritt im Zuge der Corona-Maßnahmen, sollten die mittleren Plätze in Flugzeugen frei bleiben müssen.

  • Michael O'Leary ist Vorsitzender der Billigfluggesellschaft Ryanair.
  • Im Zuge der Corona-Maßnahmen* wird derzeit überlegt, ob in Flugzeugen der mittlere Sitzplatz wegen des dadurch größeren Abstands frei bleiben sollte.
  • Sollte dies umgesetzt werden, würde O'Leary drastische Schritte gehen, wie er nun mitteilte.

Ryanair mit Drohung: "Wenn die Mittelsitze leer bleiben, werden wir überhaupt nicht mehr fliegen"

Wie das Portal The Sun berichtete, rechne Michael O'Leary damit, dass rund 80 Prozent der Flüge von Ryanair bis September wieder aufgenommen werden würden. Voraussetzung sei für ihn jedoch ganz klar, dass die Fluggesellschaft alle Sitze in den Flugzeugen nutzen dürfe - auch den Mittelsitz.

O'Leary erklärte, dass es "einige völlig unwirksame Distanzierungsmaßnahmen gäbe, wie etwa leere Mittelsitze". Denn wenn die Mittelsitze leer blieben, so der Ryanair-Chef, "werden wir überhaupt nicht mehr fliegen. Mit 66 Prozent Auslastung können wir kein Geld verdienen. Selbst wenn man das tut, bringt der Mittelsitz keine soziale Distanzierung, es ist also eine idiotische Idee, die ohnehin nichts bringt."

Lesen Sie hier: Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?

Alternative Maßnahmen für Corona-Regelungen im Flugzeug

Den Mittelsitz abzuschaffen bringe keine Reduzierung der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus mit sich. Stattdessen sollte es laut O'Leary verpflichtende Temperaturkontrollen geben. Zudem sollten Gesichtsmasken für Passagiere und Besatzung obligatorisch sein.

Der Ryanair-Chef machte deutlich, dass die irische Regierung entscheiden solle, sonst würde Ryanair nicht fliegen. So drastisch dieser Schritt nun ist, so sehr geriet Ryanair auch ins Gespräch, da das Unternehmen seinen Kunden annullierte Flüge nicht zurückerstatten möchte. Stattdessen soll automatisch jeder Gutscheine bekommen.

Doch auch einen Lichtblick gibt der Ryanair-Chef seinen Kunden: "Wenn diese Sache vorbei ist, wird es so massive Preisnachlässe geben, dass die Reise- und Tourismusbranche für eine gewisse Zeit einen großen Aufschwung erleben wird. Die Flugpreise, aber auch die Ölpreise werden niedriger sein. Es wird viel mehr Wachstumsanreize an Flughäfen geben."

Auch interessant: Pilot bedankt sich mit Aktion bei Pflegekräften in Corona-Zeiten - und stößt auf massive Kritik. Und: Stiftung Warentest: Diese Auslandskranken­versicherungen haben die besten Tarife*.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Mit diesen Tricks bleibt der Platz im Flugzeug neben ihnen möglicherweise frei: Wählen Sie einen Sitzplatz links - die rechte Seite ist im Flugzeug die beliebtere. Am unattraktivsten ist zudem der Gangplatz im hinteren Drittel des Flugzeugs, nämlich Sitzplatz 19C. Vermeiden Sie die Reihen sechs und sieben, diese Plätze sind bei Reisenden extrem beliebt. Außerdem gilt: Seien Sie schnell.
Ihr Flugticket enthält sensible Daten zu Ihrer Person. Schreddern Sie es also nach der Reise. So kann es nicht in die falsche  Hände gelangen.
Beim Start und der Landung werden die Lichter im Flugzeug ausgeschaltet. Dies stellt eine Vorsichtsmaßnahme dar: Die Beleuchtung wird an die äußere Umgebung angepasst, damit sich die Augen der Passagiere und der Crew an die Dunkelheit gewöhnen und im Ernstfall eine bessere Orientierung und Sicht haben.
An Flughäfen kommen täglich tausende Reisende aus der ganzen Welt an. Die Anzahl an Keimen ist daher besonders hoch. Waschen Sie sich also auf Flughafen-Toiletten besonders gut die Hände.
Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare