Fall vor Gericht

Zusteller stahl aus Paketen - bis DHL ihm eine Falle stellte

+
Ein Paketzusteller der DHL bekam bei einigen Schmucksendungen lange Finger - nun musste er sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).

Ein Zusteller des Lieferdienstes DHL stahl im Paketzentrum Eifeltor aus Paketen der Kunden: Der Arbeitgeber kam ihm jedoch auf die Schliche - und stellte eine Falle.

Update vom 5. Oktober 2018: DHL-Paket an Bundespräsident Steinmeier kommt nicht an - und der Grund ist kaum zu fassen

Auch der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Probleme mit DHL: Ein an ihn adressiertes Paket ins Bundespräsidialamt kam nicht an. Der Grund ist kurios.

Am Mittwoch (05. September 2018) stand ein 60-jähriger Paketzusteller wegen dreifachen Diebstahls vor dem Amtsgericht in Köln. Die Anklage lautete folgt: Er habe im Paketzentrum in Eifeltor drei Pakete eines Schmuckversands geöffnet und den Inhalt für sich behalten.

Paketzusteller bekommt lange Finger - bis er der DHL in die Falle tappt

Das erste Mal schlug der Langfinger laut Anklage im April 2017 zu, wie der Kölner Express berichtet. Damals öffnete er ein Paket, welches zwei Ringe aus Weißgold im Wert von 304 Euro enthielt. Nur zwei Tage später soll er erneut ein Paket vom gleichen Schmuckversand geöffnet und die Ware entnommen haben. Dabei versteckte er sich hinter einem großen Paket, um von den Überwachungskameras nicht gefilmt zu werden.

Sein Arbeitgeber, der Lieferdienst DHL, schien jedoch Verdacht zu schöpfen und stellte dem Familienvater eine Falle: Das Unternehmen präparierte ein Päckchen mit dem Schmuckversand als Absender und erwischte den Zusteller auf frischer Tat. Nun ist der 60-Jährige seinen Job los und muss sich vor Gericht verantworten.

Lesen Sie hier: Paketbote klingelt nie - jetzt flippt DHL-Kunde aus.

Allerdings gab er nur den letzten Diebstahl an dem präparierten Paket zu, nicht aber die beiden anderen Fälle. Der Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn schenkte der Sache keinen Glauben, weshalb das Verfahren nun mit Zeugen und Kameraaufnahmen neu aufgerollt werden soll.

Nach Angaben des Paketzustellers wären finanzielle Schwierigkeiten der Grund für den Diebstahl gewesen. Eine Nebenkostennachzahlung von 800 Euro brachte ihn demnach in Bredouille: "Nach 26 Jahren hatte ich einfach einen Blackout", lauteten seine Worte vor Gericht.

Auch interessant: DHL-Kundin am Limit: So versucht sie nun, ihren Paketboten zu erziehen.

fk

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare