Fotostrecke: Kaffee und Tee in einem: Der spritzige Koffein-Kick Cascara

Vom Strauch in die Tasse: Das Fruchtfleisch der Kaffeekirschen ist zu schade zum Wegwerfen - es lässt sich getrocknet gut für Cascara verwenden.
1 von 6
Vom Strauch in die Tasse: Das Fruchtfleisch der Kaffeekirschen ist zu schade zum Wegwerfen - es lässt sich getrocknet gut für Cascara verwenden.
Online-Anbieter wie Green Cup Coffee aus Passau haben die getrockneten Kaffeeschalen im Programm.
2 von 6
Online-Anbieter wie Green Cup Coffee aus Passau haben die getrockneten Kaffeeschalen im Programm.
Ganz einfach: Das getrocknete Fruchtfleisch der Kaffeekirschen und 95 Grad heißes Wasser ergeben Cascara. Foto:Britta Schmeis
3 von 6
Ganz einfach: Das getrocknete Fruchtfleisch der Kaffeekirschen und 95 Grad heißes Wasser ergeben Cascara. Foto:Britta Schmeis
Filine Manthey, Mitinhaberin des Cafés "less political" im Hamburger Szeneviertel Schanze, bereitet Cascara zu. Foto:Britta Schmeis
4 von 6
Filine Manthey, Mitinhaberin des Cafés "less political" im Hamburger Szeneviertel Schanze, bereitet Cascara zu. Foto:Britta Schmeis
Die "Berliner Rösterei" verwendet für Cascara die Pacamara-Kaffeekirsche, eine der süßesten Varietät der Haupt-Kaffeesorte Arabica.
5 von 6
Die "Berliner Rösterei" verwendet für Cascara die Pacamara-Kaffeekirsche, eine der süßesten Varietät der Haupt-Kaffeesorte Arabica.
Aufgegossen aus dem Fruchtfleisch der Kaffeekirsche: Je nach Sorte ergeben sich beim Cascara unterschiedliche Farben und Aromen. Foto:Britta Schmeis
6 von 6
Aufgegossen aus dem Fruchtfleisch der Kaffeekirsche: Je nach Sorte ergeben sich beim Cascara unterschiedliche Farben und Aromen. Foto:Britta Schmeis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare