Fotostrecke: Sammeln, zubereiten, essen: Das müssen Pilzsammler wissen

Wild- und Zuchtpilze werden am besten noch am selben Tag verarbeitet.
1 von 5
Wild- und Zuchtpilze werden am besten noch am selben Tag verarbeitet.
Wer die richtigen Stellen kennt, kann derzeit reiche Ernte nach Hause tragen. Viele einheimische Pilze dürfen aber nur in geringen Mengen gesammelt werden.
2 von 5
Wer die richtigen Stellen kennt, kann derzeit reiche Ernte nach Hause tragen. Viele einheimische Pilze dürfen aber nur in geringen Mengen gesammelt werden.
Welche Pilze essbar sind, erkennen mit Sicherheit nur Profis wie der Pilzberater Wolfgang Bivour vom Brandenburgischen Landesverband der Pilzsachverständigen.
3 von 5
Welche Pilze essbar sind, erkennen mit Sicherheit nur Profis wie der Pilzberater Wolfgang Bivour vom Brandenburgischen Landesverband der Pilzsachverständigen.
Essbarer Perlpilz (l) neben giftigem Pantherpilz: Sie sind nur schwer zu unterscheiden. Wer sich nach einer Pilzmahlzeit unwohl fühlt, sollte sofort Notarzt oder Giftnotruf alarmieren.
4 von 5
Essbarer Perlpilz (l) neben giftigem Pantherpilz: Sie sind nur schwer zu unterscheiden. Wer sich nach einer Pilzmahlzeit unwohl fühlt, sollte sofort Notarzt oder Giftnotruf alarmieren.
Ein Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) ist sehr giftig. Aber er ist nicht immer grün - hat er einen weißenHut, sieht er demChampignon zum Verwechseln ähnlich.
5 von 5
Ein Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) ist sehr giftig. Aber er ist nicht immer grün - hat er einen weißenHut, sieht er demChampignon zum Verwechseln ähnlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare