Wirtschaftskraft und Entwicklung

Städteranking 2020: In diesen deutschen Städten lebt es sich am besten 

Blick über München.
+
München liegt in Sachen Lebensqualität wieder ganz vorne beim Städteranking 2020.

Auch in diesem Jahr wurden deutsche Großstädte nach ihrer Lebensqualität, Wirtschaftskraft und Entwicklung beurteilt. Wir verraten Ihnen, welche Städte die lebenswertesten sind.

Wo haben Sie die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt? In welcher Stadt boomt die Wirtschaft? Und vor allem, wo ist die Lebensqualität am höchsten? Diesen Fragen wurde auch im diesjährigen Städteranking 2020 nachgegangen. Dabei schaffte es eine Stadt in Bayern klar an die Spitze, als wirtschaftsstärkste deutsche Stadt.

Das Städteranking wird regelmäßig vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche durchgeführt. Die 71 deutschen kreisfreien Städte mit über 100.000 Einwohnern werden anhand unterschiedlichster Gesichtspunkte beurteilt. Dabei fließen über 100 Aspekte wie Arbeits- und Immobilienmarkt* oder die Wirtschaftsstruktur in die Bewertung mit ein. Daraus ergeben sich drei unterschiedliche Ranking-Kategorien.

Lesen Sie auch: Wohnungssuche in München: Verbitterte Familie macht ihrem Ärger Luft.

  • Das Niveauranking: Hier wird die aktuelle Wirtschaftskraft einer Stadt abgebildet.
  • Das Dynamikranking: Dieses soll zeigen, welche Stadt in den letzten fünf Jahren die beste Entwicklung genommen hat.
  • Das Nachhaltigkeitsranking: Die Kategorie ist 2020 zum ersten Mal dabei und beurteilt die nachhaltige Entwicklung einer Stadt. Dabei zählen sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Gesichtspunkte.

Niveauranking: München weiter an der Spitze

Die bayrische Landeshauptstadt München kann nicht nur das Niveauranking insgesamt für sich entscheiden, sondern führt außerdem alle Teilbereiche an. Lebensqualität, Wirtschaft, Immobilien- und Arbeitsmarkt sind in München auf Top-Niveau. Den zweiten Platz kann sich ebenfalls eine bayrische Stadt sichern: Ingolstadt überzeugt vor allem im wirtschaftlichen Bereich.
Auf Platz drei landet Stuttgart, danach folgt Erlangen, das sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze verschlechtert hat.
Größter Gewinner des Rankings: Heilbronn. Die Stadt am Neckar kann sich um ganze vierzehn Plätze verbessern und erreicht so den zwölften Rang. Zwei Städte aus NRW bleiben dagegen ganz unten: Gelsenkirchen belegt Rang 71 und Herne Platz 69.

Mehr dazu: Unfassbar: Für ein Zimmer in München bekommen Sie sechs in Dortmund.

Dynamikranking: Kiel macht Sprung nach oben

Auch im Dynamikranking liegt München ganz vorne und schiebt den Vorjahressieger Berlin wieder auf den zweiten Platz. Die Landeshauptstadt kann dabei vor allem mit einer großen Start-up-Szene und einer Vielzahl an Forschungseinrichtungen und Universitäten punkten. Am meisten Plätze wettmachen kann die Hansestadt Kiel, die sich mit Rang 17 um ganze 17 Plätze verbessert hat. Doch auch Lübeck schafft mit einer Verbesserung um zehn Plätze den Aufstieg in die Top Ten und liegt nun auf Rang sechs. Das Schlusslicht bildet Salzgitter, hier war in den letzten fünf Jahren am wenigsten Entwicklung zu spüren.

Nachhaltigkeit als neue Kategorie

In Sachen Nachhaltigkeit führt Regensburg das Ranking an. Dabei kann die Stadt sowohl in den Bereichen Ökologie als auch Soziales überzeugen. Darauf folgen Ingolstadt, das besonders mit der Solarleistung pro Kopf punkten kann, und Heidelberg. (lw) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Wo lebt es sich mit Familie am besten? München belegt überraschenden Platz.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen?
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer.
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig.
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei.
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare