1. WLZ
  2. Magazin
  3. Wohnen

Teppichkäfer: So sehen die Tiere aus und so bekämpfen Sie sie

Erstellt:

Von: Franziska Irrgeher

Kommentare

Ein Teppichkäfer sitzt auf beigem Untergrund.
So sieht der Teppichkäfer aus, er ähnelt etwas einem Marienkäfer (Symbolbild). © imago images / blickwinkel

Sie sehen harmlos aus und erinnern ein wenig an Marienkäfer: Teppichkäfer. In der Wohnung fressen sie aber gerne Textilien und das kann ohne Bekämpfung zum Problem werden.

Dessau-Roßlau – Der Name sagt es schon: Teppichkäfer haben Teppiche zum Fressen gern. Andere Textilien genauso, wenn sie tierischen Ursprungs sind. Dabei haben die Tierchen eigentlich durchaus eine wichtige Aufgabe, nur findet die normalerweise draußen statt. Kommen die Käfer in die Wohnung, verläuft das Zusammenleben zwischen Mensch und Insekt nicht ganz so friedlich. Die erwachsenen Käfer fressen laut Umweltbundesamt Nektar und Blütenpollen, die Larven der Teppichkäfer dagegen fressen meist Keratin und sind somit der eigentliche Schädling*, wie auch 24garten.de berichtet. Sie verwerten also auch Produkte tierischer Herkunft, also Federn, Haare, Horn oder Seide.

Für die Bekämpfung empfiehlt das Umweltbundesamt verschiedene Maßnahmen, darunter befallene Bereiche abzusaugen und mit Wasser und Essigessenz zu reinigen und befallene Textilien heiß zu waschen oder dampfreinigen zu lassen. Auch Einfrieren (im Plastikbeutel) ist eine Option, ebenso können die Larven mit Neemöl oder Mineralpulver bekämpft werden. Sollte das alles nicht helfen, bleibt oft nur professionelle Schädlingsbekämpfung als letzter Ausweg. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare