1. WLZ
  2. Magazin
  3. Wohnen

Trockenheit treibt mehr Wespen an den Tisch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wespen
Eine Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) hat sich auf einem Teller mit süßem Holundergelee niedergelassen. In trockenen und warmen Jahren können sich Wespenvölker früher entwickeln. © Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa

Ihr nerviges Wesen macht jeder Sommeridylle den Garaus. Aber Wespen haben auch nicht viel Zeit: Die Arbeiterinnen müssen den Nachwuchs versorgen. Und sie wollen sich vor dem eigenen Ende ein wenig am süßen Leben freuen.

Mainz - Nach einem warmen und trockenen Frühjahr sind schon jetzt sehr viel mehr Wespen auf Nahrungssuche als im vergangenen Jahr.

„Es ist ein gutes Wespenjahr“, sagt Eva Hofmann von der Gartenakademie der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR) in Neustadt an der Weinstraße. „In trockenen und warmen Jahren sind die Völker früher entwickelt als nach einem nassen und eher kühlen Frühjahr wie 2021.“

„Sie sind etwa zwei Wochen früher dran als sonst“, beobachtet der Experte für Hymenoptera (Hautflügler) beim Naturschutzbund (Nabu) Rheinhessen, Rainer Michalski. Dort gebe es zurzeit kaum einen Tag ohne mindestens zwei oder drei Anfragen zum Umgang mit Wespen.

Mehrere Wespen-Arten in Deutschland verbreitet

Bei den die Sommerruhe im Garten oder Ausflugslokal störenden Insekten handelt es sich um zwei verschiedene Arten. Sie sind an der unterschiedlichen schwarz-gelben Zeichnung am Kopf zu erkennen. Die Deutsche Wespe, Vespula germanica, hat einen rautenförmigen gelben Fleck am Kopf, die Gemeine Wespe, Vespula vulgaris, ein markantes zentrales Linienmuster, das an einen Anker erinnert. In den Nestern beider Arten schlüpfen einige Tausend Arbeiterinnen aus, während die Nester der Gallischen Feldwespe (Polistes dominula) sehr viel kleiner sind. Diese Art hat sich mit dem Klimawandel verstärkt nach Norden ausgebreitet. Sie ist schon im Flug an den langen Beinen zu erkennen.

Die Arbeiterinnen der Deutschen wie der Gemeinen Wespe kümmern sich um die Versorgung der Königin und der aus ihren Eiern geschlüpften Larven. Dafür fangen sie Insekten. „Dass sie auch auf Pflaumenkuchen, Getränke oder Schinken losgehen, liegt daran, dass im Sommer je nach Witterung das Nahrungsangebot abnimmt“, erklärt Michalski. Für die Versorgung der Brut wird Fleisch benötigt, für die Eigenversorgung suchen sie süße Speisen und Getränke.

Nicht hektisch um sich schlagen

Warum aber das hektische Hin und Her auf dem Tisch? „Wespen sehen nicht gut“, antwortet der Nabu-Experte. „Sie orientieren sich über Gerüche und müssen sich das vor Ort erstmal genau angucken, sich einen Überblick verschaffen.“ Wespen stechen reflexartig, wenn sie sich bedroht fühlen. Gar nicht ratsam ist es daher, heftig um sich zu schlagen.

Gartenlokale sehen die Situation gelassen. Die meisten Wirte seien an Wespen gewohnt, sagt der Präsident des Dehoga-Landesverbands, Gereon Haumann. Den Gästen werde empfohlen, ruhig zu bleiben.

In der Gartenakademie rät Eva Hofmann, den Wespen an einer anderen Stelle im Garten „etwas Leckeres hinzustellen, ein Stück weit von der Terrasse entfernt“. Dort könne man auch Kaffeepulver verbrennen oder ein Räucherstäbchen anzünden - und dabei an die positive Rolle von Wespen im großen Zusammenhang des Lebens denken.

Wespen sind wichtiger Regulator

„Wespen vertilgen eine Menge an anderen Insekten, die für uns lästig werden können“, sagt Michalski. Für die Versorgung der Brut im Nest jagen sie Fliegen und Mücken, nehmen auch Blattläuse oder Aas mit. „Sie haben ihren guten Platz in der Umwelt und sind ein wichtiger Regulator.“ Die vom Nabu empfohlenen Vogeltränken helfen bei Trockenheit nicht nur Amseln und Meisen, sondern auch Insekten wie Bienen und Wespen.

Ziel ist wie überall in der Natur die Erhaltung der eigenen Art. „Das Wespenvolk arbeitet mit Hochdruck auf die Entwicklung der Geschlechtstiere hin“, wie Michalski sagt. Anfang bis Mitte August schlüpfen im Wespennest junge Königinnen, die von den Männchen, den Drohnen, begattet werden. Alle Tiere im Wespenvolk sterben im Herbst nach und nach, spätestens mit den ersten Frösten - nur die jungen Königinnen nicht, die im nächsten Jahr ein neues Wespenvolk gründen. Sie fallen vorher in eine Starre und überwintern in Baumrinden oder Mauerritzen. dpa

Auch interessant

Kommentare