Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag im Landkreis

Werben gemeinsam für den Frauentag und die Gleichberechtigung: Landrat Frank-Martin Neupärtl und die beiden Frauenbeauftragten Trudi Michelsen und Katharina Eisenach. Foto:  Brandau

Schwalm-Eder. Eine größere Kapriole hätte der Kalender gar nicht schlagen können: Der 100. Internationale Frauentag steht am 8. März an - und der fällt am nächsten Dienstag mitten in den Karneval.

Aber auch wenn man im Schwalm-Eder-Kreis noch lange nicht auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken könne, sei das Jubiläum doch eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Anfänge und Meilensteine der Gleichberechtigung zurückzuwerfen, sagte Frauenbeauftragte Trudi Michelsen. Für sie steht fest: Es ist bereits viel erreicht worden - aber noch längst nicht alles.

Noch heute verdienten Frauen im Schnitt 23 Prozent weniger als Männer, viele Frauen arbeiteten im Niedriglohnsektor und verdienten somit nicht genug, um sich eine eigene Existenz zu sichern. Und auch eine gute Bildung sei noch kein Garant für eine Führungsposition: Noch immer seien Frauen in Chefetagen und Aufsichtsräten kaum vertreten, ergänzte Katharina Eisenach. Deshalb sei das vor 100 Jahren gesetzte Ziel der Gleichberechtigung noch heute gültig.

All diese Themen sollen bei den fünf Veranstaltungen rund um den Frauentag zur Sprache kommen, die Kreisausschuss, Frauenbüro, Frauennetzwerk, Frauenbündnis und der Stadtentwicklungsverein Homberg zusammen organisiert haben.

Vor allem auch beim Frauenfrühstück, das am Dienstag, 15. März, von 9.30 bis 11.30 Uhr beim Verein FaFritz in Fritzlar stattfindet. (bra)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Fritzlar-Homberger Ausgabe der HNA am Freitag.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare